• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Ericsson K500i mit 12 MByte Speicher und MP3-Player

Tri-Band-Handy K500i mit 3D-Spielen, VGA-Digitalkamera und Infrarotschnittstelle

Sony Ericssons Tri-Band-Handy K500i weist auf der Vorderseite das Aussehen eines Mobiltelefons auf, während sich die Gehäuserückseite am Aussehen einer kompakten Digitalkamera orientiert. Der im Gerät integrierte Speicher von 12 MByte kann für Schnappschüsse aber auch für MP3-Dateien genutzt werden, um mit dem K500i unterwegs Musik zu hören.

Artikel veröffentlicht am ,

K500i
K500i
Die im Sony Ericsson K500i integrierte Digitalkamera mit 4fach Digitalzoom nimmt Fotos mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten und auch Videoclips auf, die sich per MMS oder E-Mail versenden lassen. Eine Schutzklappe bewahrt die Linse vor Verschmutzungen oder Beschädigungen. Für die Ansicht der Fotos dient das TFT-Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bei maximal 65.536 Farben. Der im Handy integrierte MP3-Player enthält zudem einen Equalizer, um das Klangbild zu verändern.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. Hays AG, Darmstadt

Für Spiele zwischendurch wurde sowohl Java 2.0 als auch Mascot Capsule Engine Micro 3D Edition von HI Corp integriert, womit sich auch 3D-Titel spielen lassen. Über die Funktion PlayNow lassen sich Klingeltöne vor einem Kauf anhören, wenn diese über Sony Ericsson online bestellt werden. Außerdem komponiert man mit dem integrierten Tool MusicDJ auf vier Spuren ein eigenen Klingelton auf dem Handy.

K500i
K500i
Das 102 x 46 x 14 mm messende Tri-Band-Gerät unterstützt GPRS der Klasse 10 und arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen eine Infrarotschnittstelle, WAP 2.0, polyphone Klingeltöne und ein Bildtelefonbuch. Darin lassen sich Adressbucheinträge mit einem Portraitfoto versehen, so dass eingehende Anrufer leichter erkannt werden.

Der Akku im 85 Gramm wiegenden K500i soll eine Sprechzeit von 8 Stunden liefern und im Empfangsmodus knapp 13 Tage durchhalten.

Sony Ericsson will das K500i im dritten Quartal 2004 für 299,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-28%) 42,99€
  3. 23,99€

Vanessa 06. Mai 2005

Ich will mir morgen auch das K500i bei thephonehouse für 129€ kaufen! Ich finde für den...

MC.Porno 23. Mär 2005

najut man muss aber auch dazu sagen das 12mb für paar futzelige bilder,spiele,´poly...

Lothar Schmidt 21. Mär 2005

Hat Das Handy einen kartenslot?

tocotronic 13. Dez 2004

hab mal ne frage an euch: will mir jetzt zu weihnachten das handy für 149€ mit prepaid...

aTg!s 12. Dez 2004

Das K500i ist das original Handy! Vodafon aber, hat den bösen GEBRANDETEN Zwillingsbruder...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
    Mythic Quest
    Spielentwickler im Schniedelstress

    Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
    Eine Rezension von Peter Steinlechner

    1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

      •  /