Abo
  • Services:

Bagle-Wurm: Neue Variante verbreitet sich stark

Bagle.AB öffnet Hintertür zum Spam-Versand auf infizierten Systemen

Die Labore der Antivirenhersteller haben eine neue Variante des Bagle-Wurms entdeckt, die sich sehr stark im Internet per E-Mail sowie über Peer-to-Peer-Netzwerke verbreitet und auf befallenen Systemen eine Hintertür öffnet. Über diese Hintertür lassen sich infizierte Systeme etwa zur Verbreitung von Spam missbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wurm Bagle.AB verbreitet sich unter anderem per E-Mail, wobei sich der Wurm-Code wie üblich im Anhang der E-Mail verbirgt. Unter wechselnden Namen kann es sich dabei um eine exe-, scr-, hta-, vbs-, com-, cpl- oder auch zip-Datei handeln. Im Falle einer Zip-Datei kann diese zudem mit einem Kennwort geschützt sein, das in der E-Mail als Grafikdatei integriert ist. Mit einem entsprechenden englischsprachigen E-Mail-Text versucht der Wurm, die Nutzer zum Öffnen des Anhangs zu bringen, indem vertrauliche Informationen im Anhang versprochen werden. Sowohl Betreffzeile als auch Nachrichtentext werden aus einem Fundus an englischsprachigen Textbausteinen zusammengesetzt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Wie üblich bei derartigen E-Mail-Würmern werden die E-Mails mit gefälschten Absendern verschickt, so dass dieser keinen Aufschluss über den Urheber gibt. Bagle.AB sammelt E-Mail-Adressen, indem zahlreiche lokale Dateien nach entsprechenden Adressen durchsucht werden. Den Versand übernimmt der Wurm selbst über eine eigene SMTP-Engine.

Als weiteren Verbreitungsweg versucht sich der Wurm Peer-to-Peer-Netzwerke zu Nutze zu machen, indem er sich unter verschiedenen Dateinamen in Verzeichnisse ablegt, welche die Bezeichnung "shar" enthalten. Wurde der Wurm aktiviert, trägt er sich so in die Registry ein, dass er bei jedem Windows-Neustart geladen wird.

Als weitere Schadroutine beendet Bagle.N etliche laufende Virenscanner, Software-Firewalls oder andere Sicherheits-Software, um ungestört seiner Arbeit nachgehen zu können. Zudem öffnet der Wurm den TCP-Port 1080, worüber ein Angreifer ein infiziertes System als E-Mail-Versender missbrauchen kann, um darüber etwa Spam zu versenden. Falls das Systemdatum des Rechners den 25. Januar 2005 überschreitet, deaktiviert sich der Wurm selbsttätig.

Die Hersteller von Virenscannern bieten bereits aktualisierte Signaturdateien zur Erkennung von Bagle.AB an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 19,99€
  3. (-73%) 7,99€
  4. 19,99€

lutsch0r 16. Jul 2004

Ich dachte das hier sind "IT-News für Profis", wen interessiert da ein DAU-OS Virus?

:-) 16. Jul 2004

...ich hab meinen Virenscanner so scharf eingestellt, da geht nix mehr durch. Leider...

sk 16. Jul 2004

klar kann man die runtergeladenen datein ganz normal mit virenscanner testen :) aber man...

baba 16. Jul 2004

Ich selbst habe noch keine Erfahrungen mit p2p (ja - tatsächlich - so Leute gibt es...

Cato 16. Jul 2004

Naja, wer Email-Anhänge ungeprüft einfach so öffnet ist wohl selber schuld ...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /