Abo
  • Services:
Anzeige

Bagle-Wurm: Neue Variante verbreitet sich stark

Bagle.AB öffnet Hintertür zum Spam-Versand auf infizierten Systemen

Die Labore der Antivirenhersteller haben eine neue Variante des Bagle-Wurms entdeckt, die sich sehr stark im Internet per E-Mail sowie über Peer-to-Peer-Netzwerke verbreitet und auf befallenen Systemen eine Hintertür öffnet. Über diese Hintertür lassen sich infizierte Systeme etwa zur Verbreitung von Spam missbrauchen.

Der Wurm Bagle.AB verbreitet sich unter anderem per E-Mail, wobei sich der Wurm-Code wie üblich im Anhang der E-Mail verbirgt. Unter wechselnden Namen kann es sich dabei um eine exe-, scr-, hta-, vbs-, com-, cpl- oder auch zip-Datei handeln. Im Falle einer Zip-Datei kann diese zudem mit einem Kennwort geschützt sein, das in der E-Mail als Grafikdatei integriert ist. Mit einem entsprechenden englischsprachigen E-Mail-Text versucht der Wurm, die Nutzer zum Öffnen des Anhangs zu bringen, indem vertrauliche Informationen im Anhang versprochen werden. Sowohl Betreffzeile als auch Nachrichtentext werden aus einem Fundus an englischsprachigen Textbausteinen zusammengesetzt.

Anzeige

Wie üblich bei derartigen E-Mail-Würmern werden die E-Mails mit gefälschten Absendern verschickt, so dass dieser keinen Aufschluss über den Urheber gibt. Bagle.AB sammelt E-Mail-Adressen, indem zahlreiche lokale Dateien nach entsprechenden Adressen durchsucht werden. Den Versand übernimmt der Wurm selbst über eine eigene SMTP-Engine.

Als weiteren Verbreitungsweg versucht sich der Wurm Peer-to-Peer-Netzwerke zu Nutze zu machen, indem er sich unter verschiedenen Dateinamen in Verzeichnisse ablegt, welche die Bezeichnung "shar" enthalten. Wurde der Wurm aktiviert, trägt er sich so in die Registry ein, dass er bei jedem Windows-Neustart geladen wird.

Als weitere Schadroutine beendet Bagle.N etliche laufende Virenscanner, Software-Firewalls oder andere Sicherheits-Software, um ungestört seiner Arbeit nachgehen zu können. Zudem öffnet der Wurm den TCP-Port 1080, worüber ein Angreifer ein infiziertes System als E-Mail-Versender missbrauchen kann, um darüber etwa Spam zu versenden. Falls das Systemdatum des Rechners den 25. Januar 2005 überschreitet, deaktiviert sich der Wurm selbsttätig.

Die Hersteller von Virenscannern bieten bereits aktualisierte Signaturdateien zur Erkennung von Bagle.AB an.


eye home zur Startseite
lutsch0r 16. Jul 2004

Ich dachte das hier sind "IT-News für Profis", wen interessiert da ein DAU-OS Virus?

:-) 16. Jul 2004

...ich hab meinen Virenscanner so scharf eingestellt, da geht nix mehr durch. Leider...

sk 16. Jul 2004

klar kann man die runtergeladenen datein ganz normal mit virenscanner testen :) aber man...

baba 16. Jul 2004

Ich selbst habe noch keine Erfahrungen mit p2p (ja - tatsächlich - so Leute gibt es...

Cato 16. Jul 2004

Naja, wer Email-Anhänge ungeprüft einfach so öffnet ist wohl selber schuld ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Auswahl SOC *Kopfschüttel*

    david_rieger | 20:14

  2. Re: Warum muss heutzutage alles "gerettet" werden ?

    Lemo | 20:12

  3. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    SchmuseTigger | 20:05

  4. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    blubberlutsch | 20:02

  5. Re: Rechtssystem untergraben

    SelfEsteem | 19:59


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel