Abo
  • Services:

Bagle-Wurm: Neue Variante verbreitet sich stark

Bagle.AB öffnet Hintertür zum Spam-Versand auf infizierten Systemen

Die Labore der Antivirenhersteller haben eine neue Variante des Bagle-Wurms entdeckt, die sich sehr stark im Internet per E-Mail sowie über Peer-to-Peer-Netzwerke verbreitet und auf befallenen Systemen eine Hintertür öffnet. Über diese Hintertür lassen sich infizierte Systeme etwa zur Verbreitung von Spam missbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wurm Bagle.AB verbreitet sich unter anderem per E-Mail, wobei sich der Wurm-Code wie üblich im Anhang der E-Mail verbirgt. Unter wechselnden Namen kann es sich dabei um eine exe-, scr-, hta-, vbs-, com-, cpl- oder auch zip-Datei handeln. Im Falle einer Zip-Datei kann diese zudem mit einem Kennwort geschützt sein, das in der E-Mail als Grafikdatei integriert ist. Mit einem entsprechenden englischsprachigen E-Mail-Text versucht der Wurm, die Nutzer zum Öffnen des Anhangs zu bringen, indem vertrauliche Informationen im Anhang versprochen werden. Sowohl Betreffzeile als auch Nachrichtentext werden aus einem Fundus an englischsprachigen Textbausteinen zusammengesetzt.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Wie üblich bei derartigen E-Mail-Würmern werden die E-Mails mit gefälschten Absendern verschickt, so dass dieser keinen Aufschluss über den Urheber gibt. Bagle.AB sammelt E-Mail-Adressen, indem zahlreiche lokale Dateien nach entsprechenden Adressen durchsucht werden. Den Versand übernimmt der Wurm selbst über eine eigene SMTP-Engine.

Als weiteren Verbreitungsweg versucht sich der Wurm Peer-to-Peer-Netzwerke zu Nutze zu machen, indem er sich unter verschiedenen Dateinamen in Verzeichnisse ablegt, welche die Bezeichnung "shar" enthalten. Wurde der Wurm aktiviert, trägt er sich so in die Registry ein, dass er bei jedem Windows-Neustart geladen wird.

Als weitere Schadroutine beendet Bagle.N etliche laufende Virenscanner, Software-Firewalls oder andere Sicherheits-Software, um ungestört seiner Arbeit nachgehen zu können. Zudem öffnet der Wurm den TCP-Port 1080, worüber ein Angreifer ein infiziertes System als E-Mail-Versender missbrauchen kann, um darüber etwa Spam zu versenden. Falls das Systemdatum des Rechners den 25. Januar 2005 überschreitet, deaktiviert sich der Wurm selbsttätig.

Die Hersteller von Virenscannern bieten bereits aktualisierte Signaturdateien zur Erkennung von Bagle.AB an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

lutsch0r 16. Jul 2004

Ich dachte das hier sind "IT-News für Profis", wen interessiert da ein DAU-OS Virus?

:-) 16. Jul 2004

...ich hab meinen Virenscanner so scharf eingestellt, da geht nix mehr durch. Leider...

sk 16. Jul 2004

klar kann man die runtergeladenen datein ganz normal mit virenscanner testen :) aber man...

baba 16. Jul 2004

Ich selbst habe noch keine Erfahrungen mit p2p (ja - tatsächlich - so Leute gibt es...

Cato 16. Jul 2004

Naja, wer Email-Anhänge ungeprüft einfach so öffnet ist wohl selber schuld ...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /