• IT-Karriere:
  • Services:

Partition Expert von Acronis heißt jetzt Disk Director Suite

Disk Director Suite 9.0 vereint bislang einzeln erhältliche Applikationen

Acronis benennt das Partitionierungswerkzeug Partition Expert um und bringt eine neue Version unter dem Namen Disk Director Suite auf den Markt. Mit der Umbenennung integriert der Hersteller zudem einige bislang einzeln erhältliche Applikationen in die Disk Director Suite 9.0. Damit will Acronis ein umfassendes Werkzeug für die Festplattenbearbeitung bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Disk Director Suite 9.0 setzt sich aus den Komponenten Partition Expert, Recovery Expert, dem Disk Editor sowie dem OS Selector zusammen. Damit lassen sich Festplatten partitionieren, gelöschte Daten wieder herstellen und die Festplatte kann auf Sektorebene bearbeitet werden. Zudem wechselt man mit dem Bootmanager OS Selector leicht zwischen verschiedenen auf einem PC installierten Betriebssystemen beim Rechnerstart. Alle Komponenten sollen sich sowohl von Experten als auch Anwendern ohne Vorkenntnisse leicht bedienen lassen.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

An Neuerungen bringt die Disk Director Suite nicht viel, sondern enthält nur den Bootmanager OS Selector in einer überarbeiteten Version. Ansonsten steht mit der Umbenennung das Zusammenfügen der Einzelapplikationen im Vordergrund, wobei der Preis für das Gesamtpaket nicht teurer geworden ist als für Partition Expert bislang.

Die Software beherrscht den Umgang mit den Dateisystemen FAT16, FAT32, NTFS, Linux Ext2, Ext3, ReiserFS sowie Linux Swap und kann unter Windows installiert werden. Da die Software auf einer bootfähigen CD residiert, lassen sich die Applikationen aber auch mit anderen Betriebssystemen verwenden, wozu jedoch immer ein Rechnerneustart erforderlich ist.

Acronis will die Disk Director Suite 9.0 im Juli 2004 zum Preis von 49,95 Euro auf den Markt bringen. Anwender, die Partition Expert 2003, OS Selector 8.0, Recovery Expert oder den Disk Editor zwischen dem 15. Mai und dem 30. Juni 2004 erworben haben, können kostenlos auf die neue Version wechseln. Upgrades sind zum Preis von 29,95 Euro direkt beim Hersteller zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

Jemand 18. Jul 2004

Stimme Dir zu. Ghost hätte bei meiner letzten Widerherstellung gläglich versagt (sehr...

Mad.Prof 16. Jul 2004

@Michael: Danke für den Link, Michael. MfG, Mad.Prof

Michael 16. Jul 2004

Hallo schau mal unter www.wintotal.de/tests/ Dort hab ich den Test dazu gelesen.

Mad.Prof 16. Jul 2004

Hallo zusammen, Acronis True Image ist definitiv eine sehr gute Imagesoftware. Meiner...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /