Abo
  • Services:

Microsoft freut sich über 1 Million Xbox-Live-Kunden

Online-Service weiterhin sehr populär

Einer der größten Vorzüge der Xbox ist sicherlich der sehr einfach zu bedienende Online-Service Xbox Live, mit dem Spieler gegen Konkurrenten in der ganzen Welt antreten können. Ein Großteil der Xbox-Besitzer scheint auch gerne auf diesen Dienst zurückzugreifen: Wie Microsoft jetzt bekannt gab, hat man mittlerweile 1 Million Kunden für das Online-Angebot gewinnen können.

Artikel veröffentlicht am ,

"Konsumenten entscheiden sich eindeutig für Xbox Live als ihren bevorzugten digitalen Entertainment-Aufenthaltsort", freut sich Xbox-Chef Robbie Bach. "Unsere Community hat die 1-Million-Mitglieder-Grenze in Rekordzeit erreicht, und wir haben zahlreiche neue Spiele und Features in der Hinterhand, die den Appetit unserer Kunden auf Online-Spiele weiter anregen dürfte."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. ETAS, Stuttgart

Einen großen Erfolg für Xbox Live konnte Microsoft kürzlich verbuchen, als man auch Electronic Arts davon überzeugte, die eigenen Spiele Xbox-Live-fähig zu machen. Bisher hatte EA den Service auf Grund seiner zentralistischen Struktur nicht unterstützt, zukünftige Titel wie Madden 2005 und Fifa 2005 sollen nun aber auch auf der Xbox online-fähig sein.

Xbox Live war zunächst am 15. November 2002 in den USA gestartet. Bis heute ist der Service in 24 Ländern erhältlich - unter anderem auch in Australien, Deutschland, Kanada, Japan und Großbritannien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 32,95€
  3. 2,50€
  4. (-8%) 54,99€

xboxsucks 14. Aug 2007

ALlein die Tatsache, dass die Ps2 von sony kommt, macht diese zum Sieger (Geld...

Micha 31. Jul 2004

Hotohori 21. Jul 2004

Jo, kann mich da nur anschliessen, ist ja schlimmer als dazumals das Atari vs Amiga...

Captain Code 19. Jul 2004

Wer genau wandert vom PC ab ??? Atari etwa ? Oh, kein Matrix 2, wo das SPiel doch sooo...

hallo 19. Jul 2004

tja, das liegt wohl daran, dass man die spiele auf dem pc für weniger;) bekommt, ohne...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /