Abo
  • Services:

Dell-PC Dimension 4700: Bald mit bis zu 3,6 GHz an Bord

Rechner mit hohen Leistungswerten

Mit dem Dimension 4700 bringt Dell einen Rechner in den Versand, der mit maximal 3,6 GHz schnellen Pentium-IV-Prozessoren ausgerüstet wird und unter anderem mit dem Intel-915G-Chipsatz versehen wurde. Dieser erlaubt den Einsatz von bis zu 4 GByte Dual-Channel-DDR-2-Arbeitsspeicher und verwaltet den PCI-Express-(PCIe-)Slot.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer will, kann sich den Dimension 4700 mit einer ATI-Radeon-X300-SE-Grafikkarte mit 128 MByte Speicher für den PCIe-x16-Steckplatz zusenden lassen. Bei Bedarf und weniger prallem Geldbeutel können Anwender den Desktop aber auch mit dem Intel Graphics Media Accelerator (GMA) ausstatten lassen, einer integrierten Grafiklösung mit Direct-X9-Support.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Außerdem unterstützt der Desktop serielle ATA-Festplatten. Als Laufwerksoptionen bietet Dell alles vom 16fach-DVD- bis zum 8fach-DVD+RW-Laufwerk.

Das preiswerteste Modell der Serie gibt es für 556,- Euro zzgl. Versandkosten. Darin steckt dann ein Intel-Pentium 4-Prozessor 520 (2,8 GHz) mit HT-Technologie und Microsoft Windows XP Home Edition. Hinzu kommen eine 40 GByte große Serial-ATA-Festplatte, ein 16fach-DVD-Laufwerk, 512 MByte Dual-Channel DDR2-SDRAM, Intel Extreme Grafik 2 mit 64 MByte, ein integrierter Audio- und Netzwerkanschluss und gleich acht USB-2.0-Anschlüsse.

Den Preis kann man auch ganz schnell auf 2.689,- Euro hochtreiben, wenn man einen Intel-Pentium-4-Prozessor 550 mit 3,40 GHz, 4 GByte RAM, einer 400-GByte-Serial-ATA-Festplatte, besagter ATI Radeon X300 SE und einem 8x-DVD+R/+RW- und 16x-DVD-ROM-Laufwerk zusammenklickt. Da fallen die 75,40 Euro Versandkosten dann kaum noch ins Gewicht. Der 3,6 GHz Pentium 4 ist noch gar nicht lieferbar und dürfte den Preis noch deutlich nach oben treiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Integrator 16. Jul 2004

Na komm, Windows 98 SE war wesentlich besser als Windows 98. Danach kam aber mit ME...

ubu! 16. Jul 2004

SE = Schrott Edition :) so wars schon bei windows, so wirds wohl bleiben ;) X300 SE...

Cato 16. Jul 2004

SE deutet auf ne abgespeckte Version der x300 hin. Entweder mit geringerer...

Sebastian Will 16. Jul 2004

Von dem was ich gehört habe, will ATI die x300 als "Einsteigerkarte" definieren, steht...

DuX 16. Jul 2004

Gute Frage, ich denke auch mal an einen Vertipper?! Oder weiss Golem wieder mehr als...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

      •  /