Abo
  • Services:

Philips: Massenmarkt für Blu-ray Disc startet 2006

Nach Sony stellt auch Philips eine Kombi-Optik für Blu-ray Discs, DVD und CD vor

Philips entwickelt derzeit einen Schreib-Lese-Kopf für künftige optische Laufwerke, der sich auf das Beschreiben und Lesen von Blu-ray Discs (BD), DVD und CD versteht. Wie der Hersteller Sony, der seine Kombi-Optik im Mai 2004 ankündigte, will Philips die Entwicklung im Jahr 2006 abgeschlossen haben und dann die Massenfertigung starten.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips OPU81
Philips OPU81
Der "Philips Compact OPU81 Triple Writer" soll in Allround-Brennern zum Einsatz kommen und unterstützt neben 25-GByte-Single-Layer-BDs und 50-GByte-Double-Layer-BDs auch DVD+R/RW, DVD-R/RW, CD-R/RW und Dual-Layer-DVD+R (DVD+R DL). Zum Einsatz kommen dabei drei verschiedene Laser: ein 780-nm-Infrarot-Laser für CDs, ein roter Laser (650 nm) für DVDs und ein blauer Laser (405 nm) für Blu-ray Discs. Die Optik ist dabei nur geringfügig größer als die von Philips aktueller CD/DVD-Optik (OPU66).

Philips erwartet, dass ab 2006 die allgemeine Nachfrage für BD-Rekorder ansteigen wird. Entsprechend soll die neue BD-Optik auch für den Consumer-Markt gedacht sein. Der Hersteller zählt - wie Sony - zu einem der 13 Gründer der Blu-ray Disc, die mit der HD-DVD des DVD Forums konkurriert. Wirkliche Allround-Laufwerke müssen daher eigentlich auch noch mit der HD-DVD klarkommen, wofür bislang aber noch keine spezielle Kombi-Optik angekündigt wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Markus 27. Jun 2005

Kurz eine Anmerkung zur "Musikindustrie" Lediglich dem Teilbereich Tonträger-Industrie...

Socke 16. Jul 2004

"...und man hätte nie mehr Platzprobleme." ;-) Da sprechen wir uns dann nochmal in 5...

Silent One 16. Jul 2004

War aber früher nicht anders: Eine Zeit lang gabs BETA und VHS, irgendwann hat sich dann...

JTR 15. Jul 2004

Wieso Platzprobleme? Bei Zeiten der Halbterra Festplatten? Ich würde mir vielmehr mal...

Dalai-Lama 15. Jul 2004

Das fände ich genial. Pro Blue Ray Scheibe 3 € und man hätte nie mehr Platzprobleme.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /