P910i: Sony Ericssons Symbian-Smartphone mit Mini-Tastatur

Sony Ericsson P910i mit Digitalkamera, Bluetooth und verbessertem Display

Sony Ericsson überarbeitete das Symbian-Smartphone P900 und spendierte dem P910i eine Mini-QWERTZ-Tastatur, die auf der Innenseite der Handy-Klaviatur-Klappe untergebracht ist. Damit sollen sich auch längere Texte bequem eingeben lassen. Außerdem wurde das Display von Sony Ericssons Schlachtschiff verbessert sowie der Speicher aufgebohrt.

Artikel veröffentlicht am ,

P910i
P910i
Das Gehäuse vom Sony Ericsson P910i wurde im Unterschied zum Vorgänger kaum verändert und entspricht weitestgehend dem P900. Auf der Rückseite der Handy-Klaviatur-Klappe befindet sich nun eine Mini-Tastatur mit QWERTZ-Layout für den deutschsprachigen Markt. Damit sollen sich leichter SMS, MMS oder E-Mails sowie längere Notizen schreiben lassen.

Stellenmarkt
  1. Manager Digitale Transformation (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    KLINGELNBERG GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Eine weitere Änderung steckt im Innern des Symbian-Smartphones, das statt der 16 MByte RAM des Vorgängers nun mit 64 MByte bestückt ist. Außerdem legt der Hersteller - wie beim P900 - einen Memory Stick Duo mit 32 MByte Kapazität für den entsprechenden Steckplatz am Gerät bei. Insgesamt können nun Flash-Speicher mit bis zu 1 GByte verwaltet werden. Schließlich wurde die Farbanzahl des Touchscreens aufgebohrt, das nun maximal 262.144 Farben bei einer Auflösung von 208 x 320 Pixeln erreicht.

P910i
P910i
Das 115 x 58 x 26 mm messende Smartphone besitzt zudem eine Digitalkamera mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten, um damit Fotos zu schießen oder auch kurze Videoclips aufzunehmen. Das Tri-Band-Smartphone arbeitet wie der Vorgänger in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS sowie HSCSD, was jedoch erst später bestätigt wurde. Über die integrierte Bluetooth-Funktion lässt sich entsprechendes Zubehör drahtlos einsetzen; als weitere drahtlose Übertragungstechnik steht eine Infrarotschnittstelle bereit.

Zu den weiteren Leistungsdaten gehören eine Freisprechfunktion, Sprachwahl, SMS, EMS, MP3-Klingeltöne und Java-Unterstützung. Als Betriebssystem kommt Symbian 7.0 mit der UIQ-Bedienoberfläche zum Einsatz, so dass die üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie der Browser Opera und ein E-Mail-Client zum Lieferumfang gehören. Die PIM-Daten auf dem Smartphone lassen sich über SyncML mit Outlook oder Lotus Notes synchronisieren. Den Einträgen im Adressbuch können Bilder zugewiesen werden, so dass sich Anrufer bereits am Konterfei erkennen lassen.

Mit einer Akkuladung liefert das 155 Gramm wiegende P910i eine Sprechzeit von 13 Stunden, womit sich die Dauer im Unterschied zum Vorgänger um 3 Stunden verringert hat. Um einen Tag ging auch die Akkulaufzeit im Empfangsmodus leicht zurück, die nun bei knapp 17 Tagen liegt.

Sony Ericsson will das Symbian-Smartphone P910i im dritten Quartal 2004 in Europa zum Preis von 749,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt bringen.

Nachtrag vom 16. Juli 2004 um 12:55 Uhr:
Sony Ericsson hat einige fehlende Daten zum P910i nachgeliefert. Der Meldungstext wurde an den entsprechenden Stellen ergänzt. Es steht nun ein Preis fest und die Akkulaufzeiten, das Gewicht sowie die HSCSD-Unterstützung wurden nachgetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Berentzen 17. Nov 2004

Servus Ich hab in erwägung gezogen, mir das P910 zu kaufen. Dazu habe ich allerdings eine...

stone 20. Okt 2004

hat das p910i eine vollwertige tastatur auf dem bildschirm wenn man die klappe...

super-oli 05. Sep 2004

hHallo

Kaske 31. Aug 2004

Ist besser, entspricht derjenigen, die auch im S700 zur Anwendung kommen wird.

cn 19. Aug 2004

es gibt genug Berufe von man sowas brauchen kann, zB beim Bau, oder auch im Alltag wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /