Abo
  • Services:

Domain-Umzug zwischen Registraren soll einfacher werden

ICANN stellte neue Regeln für den Domain-Namen-Transfer vor

Die internationale Internet-Organisation ICANN hat eine "Inter-Registrar Transfer Policy" abgesegnet, deren Regeln für den Transfer von Domain-Namen von einer zur anderen Registrierungsstelle im November 2004 in Kraft treten werden. Ab dann soll es für Kunden bequemer werden zu wechseln und so die Konkurrenz zwischen Registraren gefördert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Inter-Registrar Transfer Policy" oder auch "Policy on Transfer of Registrations between Registrars" definiert nicht nur, wofür die Domain-Name-Verwalter verantwortlich sind, sondern auch, dass nur der administrative Kontakt sowie der Registrant einen Domain-Namen-Transfer zu einem neuen Service Provider initiieren können. Damit sollte in Zukunft verhindert werden können, dass Kunden zum Spielball von streitenden Registraren werden und ohne Gängelung oder Blockade seitens des alten Registrars wechseln können. Weiterhin soll die Domain-Übertragung für den Kunden durchschaubar werden.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. SDL Plc. Zweigniederlassung für Deutschland, München, Leipzig

Möglichen Problemen und Rechtsstreitigkeiten versucht die neue Regelung nicht nur durch klarere Formulierungen entgegenzuwirken, es sind auch Prozeduren dafür enthalten, wie Streitigkeiten zwischen Registraren zu lösen sind und wie eine nicht gewünschte Übertragung rückgängig gemacht werden kann. In Verbindung mit der "Transfer Dispute Resolution Policy" müssen deshalb gTLD-Registrare (Generic Top Level Domain) eine "Transfer Undo"-Funktion anbieten, mit der Registrare falsche oder nicht der Regelung entsprechende Transfers einfach und schnell rückgängig machen können.

Ab Inkrafttreten der Inter-Registrar Transfer Policy zum 12. November 2004 wird die "Policy on Transfer of Sponsorship of Registrations between Registrars" aus den "Registry-Registrar Agreements" ersetzt. Zudem soll die neue Regelung in das Registrar Accreditation Agreement eingepflegt werden, das die ICANN mit jedem akkreditierten Registrar abgeschlossen hat. Geplant ist, dass drei, sechs und zwölf Monate nach der Einführung evaluiert wird, wie effektiv die Umsetzung vonstatten ging, ob die gewünschten Ergebnisse erzielt wurden und welche etwaigen Änderungen nötig sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /