• IT-Karriere:
  • Services:

Domain-Umzug zwischen Registraren soll einfacher werden

ICANN stellte neue Regeln für den Domain-Namen-Transfer vor

Die internationale Internet-Organisation ICANN hat eine "Inter-Registrar Transfer Policy" abgesegnet, deren Regeln für den Transfer von Domain-Namen von einer zur anderen Registrierungsstelle im November 2004 in Kraft treten werden. Ab dann soll es für Kunden bequemer werden zu wechseln und so die Konkurrenz zwischen Registraren gefördert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Inter-Registrar Transfer Policy" oder auch "Policy on Transfer of Registrations between Registrars" definiert nicht nur, wofür die Domain-Name-Verwalter verantwortlich sind, sondern auch, dass nur der administrative Kontakt sowie der Registrant einen Domain-Namen-Transfer zu einem neuen Service Provider initiieren können. Damit sollte in Zukunft verhindert werden können, dass Kunden zum Spielball von streitenden Registraren werden und ohne Gängelung oder Blockade seitens des alten Registrars wechseln können. Weiterhin soll die Domain-Übertragung für den Kunden durchschaubar werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über grinnberg GmbH, Raum Düsseldorf

Möglichen Problemen und Rechtsstreitigkeiten versucht die neue Regelung nicht nur durch klarere Formulierungen entgegenzuwirken, es sind auch Prozeduren dafür enthalten, wie Streitigkeiten zwischen Registraren zu lösen sind und wie eine nicht gewünschte Übertragung rückgängig gemacht werden kann. In Verbindung mit der "Transfer Dispute Resolution Policy" müssen deshalb gTLD-Registrare (Generic Top Level Domain) eine "Transfer Undo"-Funktion anbieten, mit der Registrare falsche oder nicht der Regelung entsprechende Transfers einfach und schnell rückgängig machen können.

Ab Inkrafttreten der Inter-Registrar Transfer Policy zum 12. November 2004 wird die "Policy on Transfer of Sponsorship of Registrations between Registrars" aus den "Registry-Registrar Agreements" ersetzt. Zudem soll die neue Regelung in das Registrar Accreditation Agreement eingepflegt werden, das die ICANN mit jedem akkreditierten Registrar abgeschlossen hat. Geplant ist, dass drei, sechs und zwölf Monate nach der Einführung evaluiert wird, wie effektiv die Umsetzung vonstatten ging, ob die gewünschten Ergebnisse erzielt wurden und welche etwaigen Änderungen nötig sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  2. (-67%) 19,99€
  3. 23,49€
  4. 13,99€

Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

    •  /