• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Ericsson verkauft mehr Handys

Umsatz legt im zweiten Quartal 2004 um 34 Prozent zu

Sony Ericsson hat im zweiten Quartal 2004 10,4 Millionen Handys ausgeliefert, 55 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz kletterte um 34 Prozent auf 1,504 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Steuern lag bei 113 Millionen Euro, der Nettogewinn bei 89 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Im zweiten Quartal 2003 hatte Sony Ericsson noch einen Nettoverlust von 88 Millionen Euro gemeldet. Auch gegenüber dem ersten Quartal 2004, als man 8,8 Millionen Handys auslieferte, konnte Sony Ericsson zulegen. Dies gilt auch für Umsatz und Nettogewinn.

Das Unternehmen hebt seine Prognosen für den Gesamtmarkt an und geht nun - wie auch Nokia - davon aus, dass im Jahr 2004 rund 600 Millionen Handys verkauft werden. Bislang hatte Sony Ericsson mit einem Marktvolumen von 550 Millionen Handys gerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

chojin 16. Jul 2004

Ich habs gestern Abend gleich mal ausprobiert: In der Bluetooth-Umgebung auf verfügbare...

falstaff 16. Jul 2004

(K700i Besitzer) habs gleich getestet via Irda, einfach übertragen, Dann ist das Programm...

wacha 15. Jul 2004

jo so is beim 7650 auch

Gorilla 15. Jul 2004

Ich hab nen T610 und da musst du auch einfach die JAR (+JAD) Dateien an das Handy...

chojin 15. Jul 2004

Hm, mein 6230 hat einen speziellen Application Installer, welchen das Sony K700i nicht...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /