Abo
  • Services:

Spieletest: Mashed - Spaßrennen à la Micro Machines

Mehrspieler-Racer für PC, Xbox und PlayStation 2

Es gibt Spiele, deren Singleplayer-Modus kaum der Rede wert ist, die mit mehreren Freunden aber zu absoluten Party-Highlights werden - Bomberman etwa oder der Rennspiel-Klassiker Micro Machines. Die Entwickler von Letzterem haben jetzt erneut zugeschlagen und mit Mashed ein ganz ähnliches Programm entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar muss Mashed ohne den Namensbonus der berühmten Mini-Autos auskommen, spielerisch sind die Parallelen aber sofort offensichtlich: Auf 13 recht unterschiedlichen Strecken wetteifert man mit mehreren Konkurrenten um die Pole Position und versucht, schnell genug zu fahren, um die Verfolger abzuhängen. Wer fix genug ist, so dass die Gegner aus dem Bildschirm "herausfallen", bekommt Punkte gutgeschrieben, die Konkurrenz hingegen verliert Punkte - und das Ganze geht so lange, bis einer der Spieler den Sieg davonträgt.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Post Medien GmbH, Düsseldorf
  2. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)

Screenshot #1
Screenshot #1
Natürlich wäre das Ganze nur halb so witzig, wenn es nicht einige Extras geben würde, mit denen man der Konkurrenz das Leben schwer macht - etwa zielsuchende Raketen, Granatwerfer oder Öllachen. Die KI im Einzelspielermodus ist durchaus annehmbar, denn auch die Computergegner verstehen es, dem Spieler mit Waffen aller Art das Leben schwer zu machen. Wirklich Stimmung kommt allerdings erst mit bis zu drei menschlichen Mitspielern vor der Konsole auf.

Screenshot #2
Screenshot #2
Optisch ist Mashed kaum der Rede wert - das Spiel sieht zwar nicht schlecht aus, versucht allerdings auch gar nicht erst, durch besondere Effekte oder Grafikpracht aufzufallen. Bei einem Fun-Racer dieser Machart ist das allerdings auch eher sekundär, so dass man darüber gerne hinwegsieht. Bei der Musikuntermalung und der begrenzt witzigen Synchronisation hätte es allerdings ruhig ein wenig mehr Fein-Tuning geben dürfen.

Mashed ist bereits im Handel erhältlich und für PC, PlayStation 2 und Xbox verfügbar. Die PlayStation-2-Version wird mit einem MultiTap ausgeliefert, der es erlaubt, vier Controller an die Sony-Konsole anzuschließen. Die Xbox verfügt von Haus aus über vier Anschlüsse, so dass dies nicht nötig ist. Für die PC-Fassung werden etwa 40,- Euro verlangt, die Konsolenumsetzungen kosten knapp 60,- Euro.

Fazit:
Wie der inoffizielle Vorgänger Micro Machines ist auch Mashed ein Spiel, das für Solospieler recht schnell langweilig wird, bei vier Personen aber sofort eine beachtliche Suchtgefahr entfaltet. Wer also oft mit Freunden zusammen vor der Konsole sitzt und Micro Machines nach unzähligen Spieleabenden nicht mehr sehen kann, kann bedenkenlos zugreifen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. bei Alternate bestellen
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ossi 23. Mai 2005

hallo soren, mal ne frage konntest du dein mashed problem lösen?? ich meine das mit dem...

MASHED-FREAK 17. Okt 2004

Ihr seid Helden, mit Komplimalität 98 gehts ohne Probleme danke!

Soren 29. Sep 2004

Wenn ich mashed starte funzt erstmal alles versuche ich aber ein spiel zu starten kommt...

Kauthy 08. Sep 2004

Kannst du bitte beschreiben, wie ich mit PPJoy einen Joystick per Tastatur simulieren...

TedHorn 26. Aug 2004

Ich hab / hatte auch ein Problem beim Starten von Mashed unter XP. Hab mir dann mal...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /