• IT-Karriere:
  • Services:

AMD verkauft mehr Prozessoren

Massenfertigung von 90-Nanometer-Chips hat begonnen

AMD konnte seinen Umsatz im zweiten Quartal 2004 gegenüber dem Vorjahr um 96 Prozent auf 1,262 Milliarden US-Dollar steigern. Dabei erzielte AMD einen Nettogewinn von 32 Millionen US-Dollar. Im zweiten Quartal 2003 hatte AMD noch einen Verlust von 140 Millionen US-Dollar ausgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber dem ersten Quartal 2004 kletterten die Umsätze um zwei Prozent, im Vorjahresvergleich schlägt sich vor allem die Konsolidierung des Joint-Venture Spansion nieder.

Stellenmarkt
  1. Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bornheim-Hersel
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Vor allem das Geschäft mit Flash-Speicher sei gut gelaufen, so AMDs Chief Financial Officer Robert J. Rivet. Dieser Bereich steuerte einen Umsatz von 673 Millionen US-Dollar bei.

Die "Computation Products Group" (CPG), zu der das Geschäft mit Prozessoren zählt, erzielte einen Umsatz von 554 Millionen US-Dollar, eine Steigerung von 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hierfür sei vor allem die hohe Nachfrage nach AMD64-Prozessoren verantwortlich.

Die Umstellung der Prozessor-Fertigung auf einen 90-Nanometer-Prozess befindet sich laut AMD im Zeitplan. Im Mai habe man mit der Massenproduktion von 90-Nanometer-Prozessoren begonnen, die erste Auslieferung ist für das dritte Quartal geplant. Die neue Fab 36 in Dresden soll ebenfalls planmäßig in der ersten Hälfte des Jahres 2006 fertig werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

hmmm 16. Jul 2004

...und der P4EE...dem is also ich würde da jetzt doch einfach mal FX-53 sagen.... und...

mmmOhneM 15. Jul 2004

Wieso? Ich habe mich einen Thread weiter schon darüber gewundert, warum Leute für Intel...

wacha 15. Jul 2004

sag ma halt, das beides MÜLL is...aber ich find intel trotzdem c00ler weil ich ein...

Snikas 15. Jul 2004

wacha:"aber Performance Rating is der ärgste MÜLL" Tja genau deswegen geht ja auch Intel...

hallo 15. Jul 2004

du hast den mobile, den m etc vergessen;)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /