Abo
  • Services:

Sony tranStick: Virtuelle Verkabelung mit Memory Sticks

Video-, Audio- und Daten-Verbindungen ad hoc herstellen

Die Sony-Entwickler Yuji Ayatsuka und Jun Rekimoto haben auf der CHI Fringe 2004 ein prototypisches System vorgestellt, das herkömmliche Verkabelungen beispielsweise im HiFi-Bereich oder bei der Videoübertragung, aber auch für kleine Ad-hoc-Netze überflüssig machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Medien, die im Gehäuse von Memory Sticks untergebracht sind, nennen sich tranSticks und bieten zwei Funktionen. Zum einen agieren sie als virtuelle Verbindung und zum anderen sind sie Speicherkarten, deren Inhalte per Funk verwaltet werden können.

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Die erste Funktion würde Anwendern ermöglichen, Geräte miteinander zu verbinden. Dazu sind immer zwei tranSticks notwendig, die ein Paar bilden. Beispielsweise könnte man sie farblich markieren, um dem Anwender die Nutzung zu erleichtern. Die Kommunikation läuft immer nur zwischen diesem Paar, so dass sie sich nicht mit anderen tranSticks ins Gehege kommen.

Finden die Sticks eine Verbindung zueinander, signalisieren sie dies optisch beispielsweise durch eine LED. Die zweite angesprochene Funktion erlaubt den Zugriff auf Daten, die auf dem TranStick gespeichert sind - aber nur demjenigen, der das Gegenstück besitzt. Die Verschlüsselung, Identifizierung und Authentifizierung der Sticks findet vollkommen ohne Anwendereingriff statt.

Ein großer Nachteil des Systems liegt schon auf der Hand - geht ein tranStick eines tranStick-Paares verloren, ist der andere wertlos geworden. Es sollen aber nicht nur 1:1-Verbindungen möglich sein, sondern beispielsweise über einen Directory-Server auch 1:N-Verbindungen.

In einem interessanten Whitepaper, das die Forscher anlässlich der Präsentation veröffentlichten, werden Anwendungsbeispiele geschildert. Man verspricht sich mit den tranSticks Verbindungen beispielsweise zwischen Notebooks und Projektoren, Ad-hoc-Verbindungen zwischen Rechnern, Boxen und Stereoanlagen und ähnlichen Anwendungen.

Eine kommerzielle Nutzung der Idee ist noch nicht absehbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 5€

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /