Abo
  • Services:

Sony tranStick: Virtuelle Verkabelung mit Memory Sticks

Video-, Audio- und Daten-Verbindungen ad hoc herstellen

Die Sony-Entwickler Yuji Ayatsuka und Jun Rekimoto haben auf der CHI Fringe 2004 ein prototypisches System vorgestellt, das herkömmliche Verkabelungen beispielsweise im HiFi-Bereich oder bei der Videoübertragung, aber auch für kleine Ad-hoc-Netze überflüssig machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Medien, die im Gehäuse von Memory Sticks untergebracht sind, nennen sich tranSticks und bieten zwei Funktionen. Zum einen agieren sie als virtuelle Verbindung und zum anderen sind sie Speicherkarten, deren Inhalte per Funk verwaltet werden können.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Die erste Funktion würde Anwendern ermöglichen, Geräte miteinander zu verbinden. Dazu sind immer zwei tranSticks notwendig, die ein Paar bilden. Beispielsweise könnte man sie farblich markieren, um dem Anwender die Nutzung zu erleichtern. Die Kommunikation läuft immer nur zwischen diesem Paar, so dass sie sich nicht mit anderen tranSticks ins Gehege kommen.

Finden die Sticks eine Verbindung zueinander, signalisieren sie dies optisch beispielsweise durch eine LED. Die zweite angesprochene Funktion erlaubt den Zugriff auf Daten, die auf dem TranStick gespeichert sind - aber nur demjenigen, der das Gegenstück besitzt. Die Verschlüsselung, Identifizierung und Authentifizierung der Sticks findet vollkommen ohne Anwendereingriff statt.

Ein großer Nachteil des Systems liegt schon auf der Hand - geht ein tranStick eines tranStick-Paares verloren, ist der andere wertlos geworden. Es sollen aber nicht nur 1:1-Verbindungen möglich sein, sondern beispielsweise über einen Directory-Server auch 1:N-Verbindungen.

In einem interessanten Whitepaper, das die Forscher anlässlich der Präsentation veröffentlichten, werden Anwendungsbeispiele geschildert. Man verspricht sich mit den tranSticks Verbindungen beispielsweise zwischen Notebooks und Projektoren, Ad-hoc-Verbindungen zwischen Rechnern, Boxen und Stereoanlagen und ähnlichen Anwendungen.

Eine kommerzielle Nutzung der Idee ist noch nicht absehbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /