eco wird Fachverband für Internet-Telefonie in Deutschland

Ausweitung der Lobbyistenrolle

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Forum e.V. (Berlin/Köln), hat die Rolle als Fachverband für Voice over IP (VoIP) in Deutschland übernommen. Der eco-Verband repräsentiert nach eigenen Angaben damit alle auf dem deutschen Markt tätigen VoIP-Anbieter und will sich daher künftig als Interessensvertretung der Wirtschaft um alle Belange der Internet-Telefonie kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der deutsche Verband will hierzu eng mit den zuständigen Fachverbänden in Europa wie European Internet Service Provider Association (EuroISPA) und Euro-IX zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

"Die zunehmende Breitbandpenetration in Deutschland schafft die Voraussetzungen für den VoIP-Massenmarkt", erklärte Friedhelm Dommermuth, Direktor der Abteilung 1 für ökonomische Fragen bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP), auf der Jahreshauptversammlung des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft in Köln zu der Frage, warum Voice over IP gerade jetzt an Bedeutung gewinnt.

"VoIP wird den weltweiten Telekommunikationsmarkt revolutionieren. Wir wollen dafür sorgen, dass Deutschland bei dieser Entwicklung eine Führungsrolle übernimmt", stellte Prof. Michael Rotert, Vorstandsvorsitzender des eco Forum e.V., die Erwartungen der Wirtschaft an die Regulierungsbehörde und den Gesetzgeber dar.

Zur Anhörung der Reg TP zum Thema Voice over IP hat der Verband der deutschen Internetwirtschaft eine 22-seitige Stellungnahme vorgelegt, um zu einer nach seiner Meinung sachgerechten Diskussion um die Rahmenbedingungen für VoIP in Deutschland beizutragen.

"Internet-Telefonie hat das Potenzial, der Internet- und Telekommunikationswirtschaft nachhaltige Wachstumsimpulse mit positiven Auswirkungen auf das Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum in vielen weiteren Branchen zu geben. Die Unternehmen sind bereit, dieses Potenzial zur Entfaltung zu bringen und erwarten, dass der Gesetzgeber diese Entwicklung unterstützt", sagte Verbandsgeschäftsführer Harald A. Summa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /