Abo
  • Services:

Yoper V2 - die schnellste Linux-Distribution?

Linux-Distribution auf Geschwindigkeit optimiert

Der neuseeländische Linux-Anbieter Yoper will mit seiner Distribution Yoper V2 die derzeit schnellste Linux-Distribution "Out-of-the-Box" anbieten. Dazu kombiniert Yoper einige gängige Methoden, um die Geschwindigkeit der Distribution zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

So kommen bei Yoper V2, das auf dem Linux-Kernel 2.6.7 basiert, die Kernel-Patches von Con Kolivas zum Einsatz, die eine bessere Reaktion des Systems versprechen. Zudem wurde die gesamte Distribution mit der aktuellen GCC-Version speziell für i686-Systeme kompiliert.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Gaimersheim
  2. ETAS, Stuttgart

Darüber hinaus setzt Yoper vor allem auf die Original-Quelltexte mit nur minimalen Änderungen, nutzt aber Stripping und Prelinking, um die Geschwindigkeit des Gesamtsystems zu erhöhen.

Yoper V2 wird als ISO-Image zum Download bereitgestellt, derzeit scheinen die Server dem Ansturm aber nicht gewachsen zu sein.

Update: Mittlerweile steht Yoper V2 auch via BitTorrent zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

sagsch net 23. Mai 2009

das ist bei fujitsu-siemens rechnern fast schon normal... hab da bisher nur redhat- und...

rudi-ratlos 05. Sep 2004

hallo, ich habe mir die yoper-software 2.1.0 gezogen, gebrannt und versuche diese in...

Bose-Einstein... 19. Jul 2004

Mit einer sauber eingestellten gentoo-stage1-installtion kann nichts mithalten!

... 16. Jul 2004

Ich zeige es gleich deinen deutsche Rechtschreibung!

Räusper 15. Jul 2004

Wo du doch den letzten Satz ansprichst: Der ist meiner Meinung nach deutlich mit...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /