• IT-Karriere:
  • Services:

WindowsCE-Software tauscht Dateien über WLAN-Netzwerke

Pocketster: WLAN-Webserver für WindowsCE mit Rendezvous-Anbindung

Mit Pocketster steht ein Personal Webserver für WindowsCE-Geräte mit PocketPC 2003 bereit, der über WLAN-Verbindungen Daten zwischen anderen Geräten austauschen kann. Neben anderen Pocketster-Geräten versteht sich die Software mit allen anderen Webservern, die Rendezvous verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Pocketster lässt sich ein WindowsCE-PDA etwa in ein drahtloses Netzwerk als Webserver einbinden, um Daten beispielsweise bequem mit dem Firmennetzwerk auszutauschen. Außerdem kann man an einem WLAN-Hotspot in Kontakt mit anderen Pocketster-Nutzern treten, um mit diesen drahtlos Dateien zu transferieren.

Stellenmarkt
  1. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Neben einer kostenlosen Basic-Version bietet der Hersteller auch eine kostenpflichtige Pro-Variante an. Damit lässt sich nun auch das Root-Verzeichnis des integrierten Webserver ändern, während die Daten ansonten immer in einem Standardverzeichnis abgelegt werden. Nur mit der Pro-Version können somit auch Speicherkarten mit Pocketster verwendet werden.

Zudem erlaubt Pocketster Pro die Erweiterung der Software über Plug-Ins, um der Software neue Funktionen zu spendieren. Den Anfang macht ein iPod-Plug-In für Apples MP3-Player. Dazu wird der WindowsCE-PDA per USB mit dem iPod verbunden, woraufhin der iPod seine Playlisten zu Pocketster überträgt, so dass daraus entsprechende Webseiten generiert werden. Für dieses Szenario muss der eigene PDA mit einem USB-Anschluss versehen sein. Dann mutiert das Duo zu einer mobilen Streaming-Jukebox, die drahtlos in WLAN-Umgebungen eingebunden werden kann.

Pocketster arbeitet ausschließlich mit der aktuellen WindowsCE-Version PocketPC 2003 zusammen und kann nicht mit früheren Varianten genutzt werden. Die Basic-Version von Pocketster steht kostenlos zum Download bereit, während man die Pro-Ausführung im Internet für 14,95 Euro bestellen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 41,99€
  2. 31,99€

-=mArCoZ=- 15. Jul 2004

Ahemm, schau mal nach "Vinyl" (Freeware): http://www.pocketwerks.com/ Gibt es also schon...

Ron Sommer 15. Jul 2004

Tröste Dich, mein Freund: Ich arbeite seit 10 Jahren als Entwickler in der...

erazor 14. Jul 2004

binn grad dabei ne fernbedienung für winamp per windows ce zu programmieren. Also wer...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /