Abo
  • Services:

WindowsCE-Software tauscht Dateien über WLAN-Netzwerke

Pocketster: WLAN-Webserver für WindowsCE mit Rendezvous-Anbindung

Mit Pocketster steht ein Personal Webserver für WindowsCE-Geräte mit PocketPC 2003 bereit, der über WLAN-Verbindungen Daten zwischen anderen Geräten austauschen kann. Neben anderen Pocketster-Geräten versteht sich die Software mit allen anderen Webservern, die Rendezvous verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Pocketster lässt sich ein WindowsCE-PDA etwa in ein drahtloses Netzwerk als Webserver einbinden, um Daten beispielsweise bequem mit dem Firmennetzwerk auszutauschen. Außerdem kann man an einem WLAN-Hotspot in Kontakt mit anderen Pocketster-Nutzern treten, um mit diesen drahtlos Dateien zu transferieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Neben einer kostenlosen Basic-Version bietet der Hersteller auch eine kostenpflichtige Pro-Variante an. Damit lässt sich nun auch das Root-Verzeichnis des integrierten Webserver ändern, während die Daten ansonten immer in einem Standardverzeichnis abgelegt werden. Nur mit der Pro-Version können somit auch Speicherkarten mit Pocketster verwendet werden.

Zudem erlaubt Pocketster Pro die Erweiterung der Software über Plug-Ins, um der Software neue Funktionen zu spendieren. Den Anfang macht ein iPod-Plug-In für Apples MP3-Player. Dazu wird der WindowsCE-PDA per USB mit dem iPod verbunden, woraufhin der iPod seine Playlisten zu Pocketster überträgt, so dass daraus entsprechende Webseiten generiert werden. Für dieses Szenario muss der eigene PDA mit einem USB-Anschluss versehen sein. Dann mutiert das Duo zu einer mobilen Streaming-Jukebox, die drahtlos in WLAN-Umgebungen eingebunden werden kann.

Pocketster arbeitet ausschließlich mit der aktuellen WindowsCE-Version PocketPC 2003 zusammen und kann nicht mit früheren Varianten genutzt werden. Die Basic-Version von Pocketster steht kostenlos zum Download bereit, während man die Pro-Ausführung im Internet für 14,95 Euro bestellen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

-=mArCoZ=- 15. Jul 2004

Ahemm, schau mal nach "Vinyl" (Freeware): http://www.pocketwerks.com/ Gibt es also schon...

Ron Sommer 15. Jul 2004

Tröste Dich, mein Freund: Ich arbeite seit 10 Jahren als Entwickler in der...

erazor 14. Jul 2004

binn grad dabei ne fernbedienung für winamp per windows ce zu programmieren. Also wer...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /