Abo
  • Services:

AirMagnet Mobile 4.0 - WLAN-Analyse für PDA und Notebook

Das so genannte "Jitter Tool" misst, ob die Stufe der Frequenzvariationen die Verbindungen gefährden können. Zusätzlich gibt ein "Roaming Tool" über Verzögerungen Auskunft, die beim Wechsel zwischen Access Points auftreten und bei zu langem Zeitraum zum Abbruch der Gesprächsverbindung führen können.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Monitoring und Analyse von WLAN-Netzen soll die vierte Generation der Analyse- bzw. Sniffer-Software etwa durch neu hinzugekommene Detailinfos zur Rausch- und Signalstatistik einzelner und aller Funkkanäle ermöglichen. Damit soll die WLAN-Stabilität und -Leistung auf einen Blick beurteilt werden können. Ein neues Kalibrierungswerkzeug verhilft laut AirMagnet zu genaueren und realistischeren Ergebnissen, indem die Variationen unterschiedlicher WLAN-Karten kompensiert werden.

AirMagnet Laptop Trio
AirMagnet Laptop Trio
Laptop Trio 4.0 integriert zudem - anders als die PDA-Version der Software - den "AirMagnet Distributed 4.0 Rich Policy Manager", mit dem sich Ereignisse aufspüren und auch selber hervorrufen lassen, wie etwa WLAN-Attacken und Leistungseinbrüche. Dabei werden beispielsweise Angriffe und Eindringversuche kategorisiert inkl. zeitlicher Abstände und Wiederholungen erfasst und erlauben dem Administrator, das Problem einzugrenzen und leichter zu bekämpfen.

AirMagnet Laptop Trio 4.0 beginnt preislich bei etwa 3.500,- US-Dollar, AirMagnet Handheld 4.0 bei rund 3.000,- US-Dollar. Beide sind seit kurzem verfügbar, die Preise gelten jeweils ohne Hardware.

 AirMagnet Mobile 4.0 - WLAN-Analyse für PDA und Notebook
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /