Abo
  • Services:

Microsoft beseitigt schweres Sicherheitsleck vom Januar 2004

Sicherheits-Patch für die Windows-Shell endlich erschienen

Nach einer langen Wartezeit von knapp einem halben Jahr bietet Microsoft nun endlich einen Patch für eine schwere Sicherheitslücke vom Januar 2004 an, nachdem das Unternehmen in den vergangenen Monaten fünf Möglichkeiten zur Bereinigung des Fehlers hat verstreichen lassen. Ein Angreifer kann dem Internet Explorer mit Hilfe des Sicherheitslecks Dateien mit falschen Endungen unterschieben, die ein Opfer für ungefährlich hält und so gefährlichen Programmcode ausführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch steckt anders als zunächst angenommen in der Windows-Shell, die gefälschte CLASSIDs nicht abfängt. Da die Windows-Shell auch vom Internet Explorer verwendet wird, kann ein Angreifer dem Browser etwa über eine Webseite Dateien mit vorgeblich vertrauenswürdigen Endungen unterschieben. Als Angriffsszenario ließe sich etwa eine HTML-Datei so modifizieren, dass diese im Browser als PDF-Datei erscheint. Bei Ausführung der Datei werden dann aber die darin enthaltenen HTML-Kommandos ausgeführt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Das verschafft einem Angreifer umfassende Kontrolle auf einem fremden System mit den Rechten des angemeldeten Nutzers. Verfügt das angemeldete Opfer über Administratorrechte, lassen sich etwa neue Konten anlegen, Programme starten oder Dateien löschen. Noch im Januar 2004 wurde angenommen, das Sicherheitsloch steckt nur im Internet Explorer und nicht auch in der Windows-Shell. Mit dem nun erschienenen Patch deaktiviert Microsoft die Möglichkeit, eine CLASSID als Dateityp innerhalb der Windows-Shell zu verwenden.

Unverständlich bleibt, warum Microsoft fünf Gelegenheiten und damit rund sechs Monate hat verstreichen lassen, den Fehler zu beheben. Denn nach der von Microsoft im Oktober 2003 ausgerufenen, neuen Sicherheitsstrategie will das Unternehmen eigentlich schwere Sicherheitslöcher zügig beheben und diese an einem monatlichen Patch-Day veröffentlichen, wovon es seither fünf gab. Erst am sechsten Patch-Day vom Juli 2004 nimmt sich Microsoft knapp sechs Monate nach Bekanntwerden des Sicherheitslochs der Sache an.

Da die Windows-Shell eine zentrale Komponente von Windows darstellt, betrifft das Sicherheitsloch Windows 98, 98SE, Millennium, NT 4.0, 2000 sowie XP einschließlich der entsprechenden Server-Versionen und Windows Server 2003. Allerdings bietet Microsoft aus unerfindlichen Gründen keinen Patch für Windows 98, 98SE und Millennium an, obgleich der Hersteller selbst das Risiko des Sicherheitslecks als hoch einstuft.

Zumindest für die übrigen Windows-Plattformen wird der Sicherheits-Patch für die Windows-Shell zum Download angeboten. Alternativ erhält man den Patch über die Windows-Update-Funktion.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Michael - alt 16. Jul 2004

Frank, ich stimme Dir zu, nicht für jeden Pipifax ein komplettes Szenario testen. Aber...

Autor 15. Jul 2004

Naja, wie man es nimmt. In der Unternehmens-Gruppe, die mir z.Z. mein Dach über meinem...

Frank 14. Jul 2004

Es geht nicht um das gesamt team sondern um den Kern (so wie ich "Kloß" verstanden habe...

Frank 14. Jul 2004

sorry aber es ist ja nicht so das man das gesamt system testen muss wenn eine Komponente...

Hauke 14. Jul 2004

Wo bleiben diese doofen trolle, die sagen windows sei sicherer??? PS: Schön Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /