Microsoft beseitigt schweres Sicherheitsleck vom Januar 2004

Sicherheits-Patch für die Windows-Shell endlich erschienen

Nach einer langen Wartezeit von knapp einem halben Jahr bietet Microsoft nun endlich einen Patch für eine schwere Sicherheitslücke vom Januar 2004 an, nachdem das Unternehmen in den vergangenen Monaten fünf Möglichkeiten zur Bereinigung des Fehlers hat verstreichen lassen. Ein Angreifer kann dem Internet Explorer mit Hilfe des Sicherheitslecks Dateien mit falschen Endungen unterschieben, die ein Opfer für ungefährlich hält und so gefährlichen Programmcode ausführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch steckt anders als zunächst angenommen in der Windows-Shell, die gefälschte CLASSIDs nicht abfängt. Da die Windows-Shell auch vom Internet Explorer verwendet wird, kann ein Angreifer dem Browser etwa über eine Webseite Dateien mit vorgeblich vertrauenswürdigen Endungen unterschieben. Als Angriffsszenario ließe sich etwa eine HTML-Datei so modifizieren, dass diese im Browser als PDF-Datei erscheint. Bei Ausführung der Datei werden dann aber die darin enthaltenen HTML-Kommandos ausgeführt.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsexperte (w/m/d) Dokumentenmanagement
    BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, verschiedene Standorte
  2. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
Detailsuche

Das verschafft einem Angreifer umfassende Kontrolle auf einem fremden System mit den Rechten des angemeldeten Nutzers. Verfügt das angemeldete Opfer über Administratorrechte, lassen sich etwa neue Konten anlegen, Programme starten oder Dateien löschen. Noch im Januar 2004 wurde angenommen, das Sicherheitsloch steckt nur im Internet Explorer und nicht auch in der Windows-Shell. Mit dem nun erschienenen Patch deaktiviert Microsoft die Möglichkeit, eine CLASSID als Dateityp innerhalb der Windows-Shell zu verwenden.

Unverständlich bleibt, warum Microsoft fünf Gelegenheiten und damit rund sechs Monate hat verstreichen lassen, den Fehler zu beheben. Denn nach der von Microsoft im Oktober 2003 ausgerufenen, neuen Sicherheitsstrategie will das Unternehmen eigentlich schwere Sicherheitslöcher zügig beheben und diese an einem monatlichen Patch-Day veröffentlichen, wovon es seither fünf gab. Erst am sechsten Patch-Day vom Juli 2004 nimmt sich Microsoft knapp sechs Monate nach Bekanntwerden des Sicherheitslochs der Sache an.

Da die Windows-Shell eine zentrale Komponente von Windows darstellt, betrifft das Sicherheitsloch Windows 98, 98SE, Millennium, NT 4.0, 2000 sowie XP einschließlich der entsprechenden Server-Versionen und Windows Server 2003. Allerdings bietet Microsoft aus unerfindlichen Gründen keinen Patch für Windows 98, 98SE und Millennium an, obgleich der Hersteller selbst das Risiko des Sicherheitslecks als hoch einstuft.

Zumindest für die übrigen Windows-Plattformen wird der Sicherheits-Patch für die Windows-Shell zum Download angeboten. Alternativ erhält man den Patch über die Windows-Update-Funktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. Teamgroup: Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4
    Teamgroup
    Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4

    Noch fehlt es an passenden CPUs, der DDR5-Speicher aber ist schon da: Teamgroup verkauft bereits ein 32-GByte-Paket.

  3. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

Michael - alt 16. Jul 2004

Frank, ich stimme Dir zu, nicht für jeden Pipifax ein komplettes Szenario testen. Aber...

Autor 15. Jul 2004

Naja, wie man es nimmt. In der Unternehmens-Gruppe, die mir z.Z. mein Dach über meinem...

Frank 14. Jul 2004

Es geht nicht um das gesamt team sondern um den Kern (so wie ich "Kloß" verstanden habe...

Frank 14. Jul 2004

sorry aber es ist ja nicht so das man das gesamt system testen muss wenn eine Komponente...

Hauke 14. Jul 2004

Wo bleiben diese doofen trolle, die sagen windows sei sicherer??? PS: Schön Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /