Abo
  • Services:

Oakley-Sonnenbrille mit integriertem MP3-Player

Zwei Speichergrößen erhältlich

Der vor allem für seine Sport-Sonnenbrillen bekannte Hersteller Oakley hat mit "Thump" eine Kombination aus Brille und MP3-Player angekündigt. Einen ersten Presserummel um das Accessoire gab es bereits auf der Tour de France, da man Lance Armstrong mit dem bisher noch nicht im Handel erhältlichen Player beobachten konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Oakley verbaut die für den MP3-Player notwendige Technik komplett im Brillengehäuse, so dass es keine störenden Kabel gibt. Die Bedienelemente - insgesamt fünf Knöpfe - sind ebenso wie die Ohrmuscheln am Brillenbügel angebracht. Das Gestell soll sehr flexibel sein, so dass man die Ohrhörer einfach positionieren und je nach Situation auch vom Ohr wegdrehen kann, um Außengeräusche wahrzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee
  2. DATEV eG, Nürnberg

Abgespielt werden MP3- und WMA-Dateien, die per USB-2.0-Schnittstelle auf die Brille übertragen werden. Der Lithium-Ionen-Akku wird ebenfalls per USB aufgeladen, was etwa drei Stunden dauern soll. Danach liefert er für bis zu sechs Stunden Strom.

Oakley will "Thump" ab Ende 2004 zumindest in den USA anbieten. Ganz billig ist die edle Sonnenbrille allerdings nicht - für die 128-MByte-Version werden 395,- US-Dollar, für die 256-MByte-Version sogar 495,- US-Dollar fällig.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

roldor 15. Jul 2004

Bananen, Äpfel, Kartoffeln, Reis,Bohnen, Liebe + n`Bett.

DarkManX 15. Jul 2004

Wieso was die Welt nicht braucht, wenn ich eine CD ins OGG Vorbis umwandle dann ist die...

kaizy 14. Jul 2004

Die wohl coolste und innovativste sonnenbrillenfirma, ausrüster der airforce, vieler...

Jack Stern 14. Jul 2004

...und dann die Brille wegschmeißen???

snownose 14. Jul 2004

volle zustimmung =)


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /