Abo
  • Services:

Externes Festplattengehäuse im 50er-Jahre-Design

Sharkoon RocketPod im Retro-Look

Wenn man sich mit technischen Funktionen nicht von der Konkurrenz abheben kann, versucht man es über den Preis oder das Produktdesign. Diese Lehre zog scheinbar auch der Zubehörhersteller Sharkoon, der ein USB-Festplattengehäuse auf den Markt gebracht hat, das im 50er-Jahre-Design gehalten ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Sharkoon RocketPod
Sharkoon RocketPod
Der passenderweise Sharkoon RocketPod genannte Behälter ist für 3,5-Zoll-Festplatten gedacht und mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausgerüstet. Dank einer oben und unten aufgebrachten Steckverbindung kann man mehrere dieser Kästchen aufeinander stapeln, ohne befürchten zu müssen, dass das Ganze umfällt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Sharkoon RocketPod
Sharkoon RocketPod
Die Verbindung dient aber auch der Daten- und Stromübertragung: Ohne zusätzliches Datenkabel kann man so bis zu fünf RocketPods aufeinander setzen. Ein weiteres Gehäuse lässt sich ohne zusätzliches Stromkabel anschließen, bei Einsatz eines optional erhältlichen stärkeren Netzadapters laufen gleichzeitig bis zu fünf Geräte mit nur einer Stromverbindung.

Die Abmessungen des Sharkoon RocketPods liegen bei 119 x 50 x 190 mm. Im Lieferumfang befinden sich ein USB-2.0-Kabel, Netzadapter und Stromkabel, eine Schutzkappe für den Stack&Play-Anschluss, zwei Gummidämpfer plus Schrauben zur Festplattenmontage, vier selbstklebende Gummifüße sowie eine USB-2.0-Installations-CD für Win 98/ME. Das Gerät kommt Ende Juli 2004 für 89,- Euro in den Handel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

ThadMiller 15. Jul 2004

Seh ich auch so. Sieht fast wie mein Toaster im 50er Design aus. Sehr schön gruß Thad

ritschie_auch50 14. Jul 2004

Ich find das Teil ja einfach optisch urgeil ... (erinnert mich an Cadillac) wenns dann...

Karl-Heinz 14. Jul 2004

*g*... ganz exakt das habe ich mir auch gedacht :)

pete 14. Jul 2004

ich frag mich echt warum einige immer nur negativ posten müssen, das ding sieht nett...

Frank Holzheimer 14. Jul 2004

Sorry, aber da gibt es bedeutend schönere Festplatten, ein Glück sind die 50er vom...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

      •  /