Abo
  • Services:

SAP übernimmt Softwareanbieter A2i

Spezialist für Produkt- und Katalog-Management

Die SAP AG hat mit A2i einen Softwareanbieter für das unternehmensübergreifende Management von Produktinhalten und Katalog-Publishing gekauft. Mit dem Know-how und den Technologien von A2i soll das "Master Data Management", Teil der Integrations- und Anwendungsplattform SAP NetWeaver, um zusätzliche Funktionalität erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die nächste Version von SAP Master Data Management (SAP MDM) soll ab Herbst 2004 als Ergänzung zur SAP NetWeaver Version 2004 erhältlich sein und bereits Funktionen von A2i enthalten.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Das 1993 gegründete Unternehmen A2i mit Firmensitz in Los Angeles entwickelt und verkauft xCat, eine Plattform für unternehmensübergreifendes Management von Produktdaten und medienübergreifendes Katalog-Publishing. Das Unternehmen hat dafür Kunden im Bereich der Produktionsgüter- und Fertigungsindustrie, im Automobilbereich sowie der Medizintechnik und dem Einzelhandel gefunden. XCat soll vollständig in SAP NetWeaver integriert werden.

"Diese Übernahme ist ein deutliches Beispiel für SAPs Unternehmensstrategie, Kunden gleichermaßen technologisch führende wie innovative Produkte zur Verfügung zu stellen", betonte Henning Kagermann, Vorstandsprecher der SAP. "Unsere Akquisitionsstrategie zielt nicht auf große Übernahmekandidaten, noch wollen wir Marktanteile oder Kunden kaufen. Vielmehr suchen, erwerben und integrieren wir ergänzende Technologien, über die wir selbst nicht verfügen oder die wir nicht in einem vertretbaren Kosten- und Zeitrahmen selbst entwickeln können. Mit dieser Akquisitionsstrategie kann die SAP Lösungen anbieten, die Kunden helfen, bestehende IT-Investitionen noch wirksamer einzusetzen. So werden Technologiekosten reduziert und die Investitionsrendite erhöht. Unsere Kunden erwarten von uns vollständig integrierte und umfassende Lösungen und dieser Erwartungshaltung wollen wir gerecht werden."

Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /