Online-Werbung kommt nicht in Fahrt

Bruttowerbeaufwendungen klettern auf 8,8 Milliarden Euro

Die Bruttowerbeinvestitionen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2004 sind im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 530 Millionen Euro und damit um 6,5 Prozent gestiegen, das geht aus der aktuellen Statistik von Nielsen Media Research hervor. Nur im Bereich Online-Werbung gingen die Ausgaben zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

"In den letzten zwölf Monaten ist der Bruttomarkt durchgängig und damit stabil gewachsen. Getragen wird das Wachstum durch wenige Wirtschaftsbereiche bzw. Großunternehmen: Telekommunikation, Finanzen und vor allem preisaggressive Handelsorganisationen bauen ihre Werbeinvestitionen weiter aus. Viele klassische Markenartikler hingegen halten sich nach wie vor zurück", interpretiert Ludger Vornhusen, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH, die Ergebnisse.

Stellenmarkt
  1. IT-System- und Anwendungsbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Developer ETL Talend / Data Integration und Datawarehouse (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Der größte Bereich ist trotz leicht rückläufiger Werbeinvestitionen von minus 0,9 Prozent auf 849 Millionen Euro die Automobil-Branche. Auf Platz zwei folgen Handels-Organisationen mit einem Plus von 14,2 Prozent auf 829 Millionen Euro. Besonders deutlich steigerten hier erneut die Discounter und technischen Kaufhäuser ihre Werbeausgaben. Unter den Top 10 der in Deutschland am stärksten beworbenen Produkte stammen vier aus Discounterunternehmen (Lidl, Aldi, Plus und Penny) und zwei aus technischen Kaufhäusern (Media Markt und Saturn).

Steigende Werbeaufwendungen konnten ebenfalls für Unternehmen der Telekommunikationsbranche mit einem Plus von 73 Millionen Euro verzeichnet werden sowie für die Branche Finanzdienstleistungen, die ihre Werbeinvestitionen um 33,2 Prozent auf 285 Millionen Euro erhöhten. Weiteres Wachstum in Höhe von knapp 39 Millionen Euro konnte für die Werbeausgaben von Bier festgestellt werden, was einem Plus von 25,4 Prozent entspricht.

Mit 3,7 Milliarden Euro verbuchte dabei das Fernsehen erneut die höchsten Werbeumsätze in den klassischen Medien. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Zunahme von 4,4 Prozent. Die Zeitungen sind mit 2,2 Milliarden Euro das zweitgrößte Medium. Im Vergleich zum Vorjahr beträgt hier das Plus sogar 12,4 Prozent, wobei die Entwicklung von Rubrikenanzeigen in der Nielsen Media Research Statistik nicht berücksichtigt wird. Publikumszeitschriften verzeichnen einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro und erwirtschaften damit eine Zunahme von 5,1 Prozent. Fachzeitschriften belaufen sich im ersten Halbjahr 2004 auf 213 Millionen Euro und verzeichnen als einzige Mediengattung der klassischen Werbestatistik einen Rückgang von 0,7 Prozent.

Die von den Radiosendern erzielten Werbeeinnahmen von 473 Millionen Euro steigern sich gegenüber dem Vorjahr um 6,5 Prozent. Im Bereich Plakat registriert Nielsen Media Research Werbeumsätze von 285 Millionen Euro, was einem Plus von 5,4 Prozent entspricht.

Ein Minus von 2,6 Prozent hingegen verzeichnet in der Statistik der Bereich Online-Werbung. Obwohl im Juni 2,2 Prozent mehr in Werbung als im Vorjahresmonat investiert wurde, schließt das erste Halbjahr mit einem Minus von 2,6 Prozent auf 138 Millionen Euro zum Vergleichszeitraum des letzten Jahres ab. Die steigenden Aufwendungen für "Keyword-Advertising" sind in diesen Zahlen allerdings nicht berücksichtigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fastix® 22. Jul 2004

Na toll. Wenn die Eigenwerbung nicht funktioniert: warum soll sie es dann für dritte...

fastix® 22. Jul 2004

Die Sites gehen nicht pleite, weil sie nicht genug werben können, sondern weil es...

BlaM... 14. Jul 2004

Traffickosten sind unterschiedlich, je nachdem, wo man sitzt. Und gerade die Leute, die...

Sicaine 14. Jul 2004

Moin, mitlerweile hat ja wirklich ejder Idiot Werbung auf seiner page! Sogar schon...

Jan Peters 14. Jul 2004

Werbung in Zeitungen, Zeitschriften ist also unverschämt. Hast du schon mal daran...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows und Office
Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
Artikel
  1. Apple: iPhone 13 Pro nimmt Prores in 4K nur mit großem Speicher auf
    Apple
    iPhone 13 Pro nimmt Prores in 4K nur mit großem Speicher auf

    Wer mit dem neuen iPhone 13 Pro Videos in 4K im Profiformat Prores aufnehmen will, darf kein Gerät mit kleinem Speicher kaufen.

  2. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

  3. Abmahnungen: Verbraucherschützer gegen rechtswidrige Cookie-Banner
    Abmahnungen
    Verbraucherschützer gegen rechtswidrige Cookie-Banner

    Die Verbraucherzentralen haben fast 100 Unternehmen abgemahnt, weil diese sich rechtswidrig eine Cookie-Zustimmung erschlichen haben sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 2021 1.189,15€) • Alternate-Deals (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) [Werbung]
    •  /