• IT-Karriere:
  • Services:

Automatisches Raumschiff aus Deutschland wird ISS versorgen

Lieferverträge für sechs Raumfahrzeuge unter Dach und Fach

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) teilte mit, dass Deutschland nun das automatisierte Versorgungsfahrzeug für die Internationale Raumstation ISS herstellen wird. Mit der Unterzeichnung eines 850 Millionen Euro schweren Liefervertrages für sechs Raumfahrzeuge zwischen der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und dem Unternehmen EADS sollen langfristig Arbeitsplätze in Bremen gesichert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

ATV soll ISS versorgen (Bild: EADS)
ATV soll ISS versorgen (Bild: EADS)
Das Automated Transfer Vehicle (ATV) soll "das modernste und komplexeste Raumfahrzeug Europas" sein und die ISS mit Verbrauchsgütern und wissenschaftlichen Geräten versorgen. Der für 7,7 Tonnen Nutzlast gedachte Transporter könne die Rendezvous- und Andockmanöver mit der Raumstation automatisch ausführen; die Missionsschritte werden vom europäischen ATV-Kontrollzentrum in Toulouse aus überwacht.

Inhalt:
  1. Automatisches Raumschiff aus Deutschland wird ISS versorgen
  2. Automatisches Raumschiff aus Deutschland wird ISS versorgen

Am ATV sind 30 Firmen aus 10 europäischen Staaten beteiligt. Darüber hinaus liefern 8 Firmen aus Russland und den USA Bauteile. Das ATV gilt als ein wesentlicher Bestandteil des europäischen Beitrags zum ISS-Entwicklungsprogramm. Deutschland trägt davon 41 Prozent, was laut BMBF rund 1,3 Milliarden Euro entspricht. Die Entwicklung des ATV wurde 1997 von der EADS in Les Mureaux (Frankreich) begonnen, den Bau soll die EADS Weltraumabteilung "EADS SPACE Transportation" nun in Bremen durchführen.

ISS (Bild: EADS)
ISS (Bild: EADS)
Bisher gibt es nur einen weitgehend fertig gestellten Prototypen mit Namen "Jules Verne", dessen Tests jedoch schon recht vielversprechend sein sollen. Der Prototyp soll im Oktober 2005 auf einer Ariane-5-Trägerrakete von Kourou aus starten. Zusammen mit dem Prototyp sind insgesamt sieben ATV-Flüge im zeitlichen Abstand von jeweils 15 bis 20 Monaten geplant - dabei soll jeweils auf die Ariane 5 gesetzt werden.

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Wolf-Dieter Dudenhausen, bezeichnete die Vereinbarung vom 13. Juli 2004 in Bremen als Beleg für eine erfolgreiche deutsche Raumfahrtpolitik: "Der Vorsprung in der Forschung sichert Arbeitsplätze in Deutschland."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Automatisches Raumschiff aus Deutschland wird ISS versorgen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 12,49€
  3. (-28%) 42,99€

HolyMoly 19. Jul 2004

dein rechenexempel find ich gar nicht mal so schlecht. habe es so noch gar nicht...

HolyMoly 19. Jul 2004

ach stefan, wenn jeder so engstirnig waere wie DU, dann gaebe es heute nicht einmal das...

me, myself and I 15. Jul 2004

ja ja kleinkarierte kleingeister! mein gott da versucht doch tatsächlich jemand mit...

astro 14. Jul 2004

jaja, viele Worte um nichts und nun solltest du nur noch ein bisschen Deutsch lernen, um...

Frank2 14. Jul 2004

... langfristig Arbeitsplätze ... Mit 850.000.000 Euro gerechnet - bei einem...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /