Abo
  • Services:

Automatisches Raumschiff aus Deutschland wird ISS versorgen

Phoenix (Bild: EADS)
Phoenix (Bild: EADS)
Zur EADS gehören der Flugzeugbauer Airbus, der Hubschrauber-Hersteller Eurocopter und das Waffenproduktions-Joint-Venture MBDA (zweitgrößtes Lenkflugkörperunternehmen). Die EADS ist der größte Partner im Eurofighter-Konsortium, agiert als Hauptauftragnehmer für das Trägersystem Ariane, entwickelt das militärische Transportflugzeug A400M und bezeichnet sich als den wichtigsten industriellen Teilnehmer am Programm für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Die Bremer EADS SPACE Transportation ist als Projektleiter auch an der Entwicklung des unbemannten deutschen Spaceshuttle-Konkurrenten "Phoenix" beteiligt. Dabei handelt es sich um eine 1:7-Miniaturausgabe des Hopper-Konzepts, eines automatisierten, von einem 4 km langen Schlitten in den Weltraum katapultierten wiederverwendbaren Raumtransporters (50 Meter Länge, 27 Meter Spannweite) für 7,5 Tonnen Nutzlast. EADS SPACE Transportation kümmert sich dabei um die komplette Software-Entwicklung, insbesondere für die KI-gesteuerte automatische Landung. Beteiligt an Phoenix sind das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig sowie weitere Partner, die sich um den Bau des wiederverwendbaren deutschen Raumtransporters kümmern.

Phoenix nach Abwurf vom Schwerlasthubschrauber und geglücktem automatischen Landeanflug im Mai 2004 in Schweden (Bild: EADS)
Phoenix nach Abwurf vom Schwerlasthubschrauber und geglücktem automatischen Landeanflug im Mai 2004 in Schweden (Bild: EADS)
Beim Bremer Phoenix-Flugmodell, einer rund 1.200 Kilogramm schweren Aluminiumkonstruktion, sind die Trag- und Steuerungsflächen mit einer Spannweite von 3,9 Metern so klein wie möglich gehalten. Phoenix ist - im Gegensatz zum nun in Auftrag gegebenen ATV - ein rein deutsches Projekt, mit dem die Position Deutschlands in der europäischen Raumfahrt gestärkt werden soll.

Ziel der bereits laufenden Phoenix-Flugerprobung sind Erkenntnisse über das Verhalten des Fluggeräts während eines steilen Landeanflugs und dem automatischen Aufsetzen auf der Erde. Sollte sich die ESA auf Basis der Phoenix-Ergebnisse für das Konzept Hopper entscheiden, könnte das Fluggerät ab dem Jahr 2020 einsatzbereit sein.

Noch ist es allerdings laut EADS etwas früh, zu sagen, welche Raumtransportsysteme ab 2020 Nutzlasten ins All befördern werden - EADS SPACE Transportation prüft neben Phoenix noch die Projekte Pre-X, Ares und Themis.

 Automatisches Raumschiff aus Deutschland wird ISS versorgen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

HolyMoly 19. Jul 2004

dein rechenexempel find ich gar nicht mal so schlecht. habe es so noch gar nicht...

HolyMoly 19. Jul 2004

ach stefan, wenn jeder so engstirnig waere wie DU, dann gaebe es heute nicht einmal das...

me, myself and I 15. Jul 2004

ja ja kleinkarierte kleingeister! mein gott da versucht doch tatsächlich jemand mit...

astro 14. Jul 2004

jaja, viele Worte um nichts und nun solltest du nur noch ein bisschen Deutsch lernen, um...

Frank2 14. Jul 2004

... langfristig Arbeitsplätze ... Mit 850.000.000 Euro gerechnet - bei einem...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /