• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke in Adobe Reader 6

Adobe bietet Update auf Version 6.0.2 an

IDefense weist auf ein kritisches Sicherheitsloch im Adobe Reader 6.0.1 hin. Durch einen Buffer-Overflow ist es Angreifern möglich, beliebigen Code auf verwundbaren Systemen auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut iDefense liegt das Problem in einer Routine, die für eine Trennung von Dateinamen und Pfaden verantwortlich ist. So wird es für Angreifer möglich, Code mit den Rechten des jeweiligen Nutzers auszuführen. Dazu reicht es, den Opfern speziell präparierte PDF-Dokumente zuzusenden.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Das Problem könne aber auch in anderen Produkten wie beispielsweise Adobe Acrobat enthalten sein, so iDefense.

Adobe hat mittlerweile Updates auf die Versionen 6.0.2 für Acrobat und den Adobe Reader veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Gawain 15. Jul 2004

Ja, ist so. Bloß verstehe ich dann nicht, wieso der Internet Explorer sooooo viele...

IP 14. Jul 2004

ja aber es ist schon eine verzwickte situation wenn du raus willst und nid weisst was...

listentothemusic 13. Jul 2004

Ich hab gewusst, dass es sich eines Tages rächen wird, dass ich den AR Speed Up verwendet...

listentothemusic 13. Jul 2004

Ui, heute morgen einen Clown zum Frühstück verschluckt, hm?

root1981 13. Jul 2004

Du weisst schon, dass wenn du einen englischen reader benutzt, deine Dokumente schon noch...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /