Abo
  • Services:

Oracle patentiert Content-Management-System

System zur Erstellung und Pflege von Websites

Bereits Anfang Juni hat Oracle in den USA ein Patent auf "Self-Service-System for Web-Site-Publishing" erhalten. Das Patent beschreibt in etwa das, was landläufig unter einem Content-Management-System (CMS) verstanden wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Patent Nr. 6,745,238 beschreibt ein System zur verteilten Erstellung und Pflege einer zentral verwalteten Website. Die physische Implementierung der Website, Struktur, Design und Stil sind dabei in einer Datenbank abgelegt, während die Inhalte von verschiedenen Quellen einfließen können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Dabei stehen den Nutzern des Systems verschiedene Eingabefelder zur Verfügung, deren Inhalte dann in der Datenbank gespeichert werden. So ist die Nutzung des Systems durch einen Web-Browser möglich, heißt es in der Patentschrift.

Das Patent wurde am 31. März 2000 angemeldet und Oracle am 1. Juni 2004 zugesprochen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Anonymous 14. Jul 2004

Nein, du wirst bestimmt nicht von Oracle verklagt, da dein CMS höchstwahrscheinlich...

Lofthouse 13. Jul 2004

Ja, Hilfe Hilfe. Morgen verklagt mich Oracle weil ich ne Community hab und ja, dahinter...

alma 13. Jul 2004

schade das du dein hirn nur zum nachdenken über rechtslagen verwendest. du müsstest mal...

alma 13. Jul 2004

das klassische WiKi ist nicht datenbank sondern dateisystem basiert... ohne das patent...

zzz 13. Jul 2004

Nein, es geht darum, wer ausreichend Hirn zum Denken hat, und das bist auf jeden Fall...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /