Abo
  • Services:

Steigt Samsung in die Polymer-Display-Fertigung ein?

PLEDs versprechen Kostenvorteile gegenüber LCD und OLED

Nach Angaben der taiwanesischen DigiTimes.com hat Samsung in das britische Unternehmen Cambridge Display Technology (CDT) investiert, um in das Geschäft mit der Kunststoff-Display-Technik PLED (Polymer Organic Light-Emitting Diode) einzusteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

PLED-Technologie kann nach Meinung mehrerer Industriebeobachter bald in Flachdisplays, Fernsehern und ähnlichen Anwendungen eingesetzt werden - die Lebensdauer der Elemente wurde mittlerweile erheblich verlängert und die Produktion mit einem Tintensprühverfahren deutlich verbessert.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt am Main
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Das japanische Unternehmen Toppan entwickelt zusammen mit CDT ebenfalls an der PLED-Technologie - man hat bereits eine Testproduktionsstraße für eine 12-Zoll-Paneltechnology im Bau und plant, ab 2007 PLED-Panels mit über 20 Zoll zu vermarkten. Auch Royal Philips Electronics entwickelt - allerdings auf eigene Faust - im PLED-Markt und unterhält auch schon Produktionsstraßen. Seiko Epson stellte im April 2004 ein 12,5 Inch großes PLED auf der EDEX (Electronic Display Exhibition) in Tokio vor.

Samsung selbst hatte nach Angaben von DigiTimes.com Ende 2003 von Litrix PLED-Produktions-Equipment gekauft.

PLEDs sind Vollfarb-Dünnfilm-Displays, die gegenüber LCD oder OLED vor allem durch einen niedrigeren Produktionspreis interessant sind. Außerdem benötigen sie relativ wenig Strom, um Licht auszusenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 34,49€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  4. 20,49€

erik1974 19. Jul 2004

Mehr Infos zur OLED/Pled Technik unter http://www.oled.at


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /