Abo
  • Services:

Entwicklung von Brennstoffzellen-Handys angestoßen

KDDI entwickelt Mobiltelefone mit alternativer Stromversorgung

Das japanische Unternehmen KDDI plant, zusammen mit Hitachi und Toshiba Mobiltelefone zu entwickeln, die mit einer winzigen Brennstoffzelle mit Strom versorgt werden. Die Technik soll einem Artikel der japanischen Zeitung Nihon Keizai Shimbun zufolge schon 2007 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Integration von immer mehr telefonfremden Anwendungen wie Organizer, Digitalkameras, GPS-Empfänger und TV-Receiver steigt der Strombedarf der kleinen Alleskönner immer mehr an. Herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus würden jedoch gerade beim TV-Empfang nach Angaben der Unternehmen nur gerade einmal zwei Stunden durchhalten.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Deshalb versucht man, mit einem Brennstoffzellenansatz Handys eine veritable Stromquelle einzubauen, die mindestens die doppelte Laufzeit erreichen soll wie herkömmliche Akkus.

Die geplante Zelle wird mit Methanol als Wasserstofflieferant arbeiten und müsste auch entsprechend damit wiederbefüllt werden. Die Brennstoffzellen-Technologie wird zumindest prototypisch auch schon zur Versorgung von Laptops eingesetzt - doch so kleine wie sie für ein Mobiltelefon nötig sind, stehen noch am Anfang ihrer Entwicklung.

Auch NTT DoCoMo hat bereits Forschungen zu dieser Energieversorgung für Handys angestrengt, doch ist KDDI das erste Unternehmen, das ein Entwicklungsprogramm mit dem Endziel Kommerzialisierung gestartet hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /