Abo
  • Services:
Anzeige

IBM bringt Mainframe-artige eServer-Systeme mit Power5-CPU

Neue Version von AIX ermöglicht Partitionierung bis zu einem Zehntel Prozessor

IBM hat neue UNIX-Systeme vorgestellt, die erstmals mit Power5-Prozessoren ausgestattet sind und mit IBMs "Virtualization-Engine" auch Mikro-Partitionierung bis auf Zehntelbruchteile eines Prozessors hinunter ermöglichen.

Die neuen eServer-p5-Systeme sind das Ergebnis eines mehrjährigen Projektes mit einem Entwicklungsaufwand von 500 Millionen Dollar, in dem die bisherigen UNIX- Server mit Technologien aus dem Mainframe-Bereich ausgestattet wurden.

eServer p5
eServer p5
Gegenüber bestehenden Systemen bringt der eServer p5 nach Herstellerangaben ein um durchschnittlich 40 Prozent verbessertes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Preise für Speicher, Festplatten und Server-Komponenten sollen vergleichbar mit denen entsprechender UNIX-Systeme sein.

Anzeige

Die neuen IBM-eServer-p5-Modelle sind mit zwei bis 16 Power5-Prozessoren ausgestattet, demnächst sollen auch noch wesentlich größere Systeme zur Verfügung stehen.

Als erste Unix-Server bieten die neuen eServer-p5-Systeme die Möglichkeit, durch dynamische logische Partitionen auf jedem Prozessor bis zu zehn virtuelle Server zu betreiben. Partitionen sollen bei Bedarf innerhalb weniger als einer Sekunde automatisch rekonfiguriert werden.

Der Power5-Mikroprozessor verfügt über 276 Millionen Transistoren pro Prozessor, die aus 0,13-Mikron-Kupferleitungen bestehen und über SOI-Technologie (Silicon-On-Insulator) verfügen. Power5 beinhaltet nicht nur mehrere Prozessorkerne, sondern auch Memory- und Task-Management-Elemente, die lange Zeit nicht im Chip integriert waren.

Die neuen eServer-p5-Systeme unterstützen gleichzeitig AIX5L v5.2, AIX5L v5.3 und auch geplante Linux-Distributionen für Power-Prozessoren in separaten dynamischen Partitionen auf einem System. Bereits ein Zehntel der Kapazität eines Prozessors ist ausreichend, um eines dieser Betriebssysteme auf dem eServer zu betreiben, teilte IBM mit. Dies soll eine besonders einfache Migration von AIX5L v5.2 auf AIX5L v5.3 ermöglichen. AIX5L 5.3 bietet eine dynamische Zuweisung von Prozessoren-Ressourcen, Mikro-Partitionierung, Memory- und I/O-Ressourcen. AIX 5L ermöglicht zudem die automatische Einteilung und Umverteilung von Ressourcen über verschiedene Betriebssysteme in eine logische Partition.

Zunächst werden drei unterschiedliche eServer-p5-Systeme angeboten. Der p5-520 wird ein Einstiegs-2-Wege-System sein, ausgestattet mit 1,65-GHz-Power5-Prozessoren mit bis zu 32 GByte Speicher, betrieben mit AIX 5L oder Linux.

Der 4-Wege-Server p5-550 Server ist mit bis zu 64 GByte Speicher ausgerüstet und wird von 1,65-GHz-Mikroprozessoren gesteuert. Das System läuft entweder unter AIX 5L oder unter Linux.

Der p5-570 hingegen ist ein 16-Wege-System, hat 1,9-GHz-Power5-Mikroprozessoren und läuft unter AIX5L, Linux oder i5/OS, der neuen Generation von OS/400. Zusätzlich wird eine Express-Version des p5-570 angeboten, mit 1,5-GHz-Prozessoren und mit bis zu 256 GByte Speicher.

Preise nannte IBM nicht. Alle Systeme sollen weltweit ab 31. August 2004 über IBM Global Services und Business-Partner erhältlich sein.


eye home zur Startseite
Blitter 13. Jul 2004

***Der p5-570 hingegen ist ein 16-Wege-System, hat 1,9 GHz Power5 Mikroprozessoren und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. ABB AG, Ladenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

  1. Re: alte Lasermaus

    Shik3i | 04:49

  2. Und es ist eher unattraktiv

    watwerbisdudenn | 04:32

  3. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    mcmrc1 | 03:38

  4. Re: Nur für Rechtshänder?

    quasides | 03:01

  5. Re: Hoffentlich läufts in 1080p auf Raven-Ridge

    LinuxMcBook | 02:49


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel