Abo
  • Services:
Anzeige

IBM bringt Mainframe-artige eServer-Systeme mit Power5-CPU

Neue Version von AIX ermöglicht Partitionierung bis zu einem Zehntel Prozessor

IBM hat neue UNIX-Systeme vorgestellt, die erstmals mit Power5-Prozessoren ausgestattet sind und mit IBMs "Virtualization-Engine" auch Mikro-Partitionierung bis auf Zehntelbruchteile eines Prozessors hinunter ermöglichen.

Die neuen eServer-p5-Systeme sind das Ergebnis eines mehrjährigen Projektes mit einem Entwicklungsaufwand von 500 Millionen Dollar, in dem die bisherigen UNIX- Server mit Technologien aus dem Mainframe-Bereich ausgestattet wurden.

eServer p5
eServer p5
Gegenüber bestehenden Systemen bringt der eServer p5 nach Herstellerangaben ein um durchschnittlich 40 Prozent verbessertes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Preise für Speicher, Festplatten und Server-Komponenten sollen vergleichbar mit denen entsprechender UNIX-Systeme sein.

Anzeige

Die neuen IBM-eServer-p5-Modelle sind mit zwei bis 16 Power5-Prozessoren ausgestattet, demnächst sollen auch noch wesentlich größere Systeme zur Verfügung stehen.

Als erste Unix-Server bieten die neuen eServer-p5-Systeme die Möglichkeit, durch dynamische logische Partitionen auf jedem Prozessor bis zu zehn virtuelle Server zu betreiben. Partitionen sollen bei Bedarf innerhalb weniger als einer Sekunde automatisch rekonfiguriert werden.

Der Power5-Mikroprozessor verfügt über 276 Millionen Transistoren pro Prozessor, die aus 0,13-Mikron-Kupferleitungen bestehen und über SOI-Technologie (Silicon-On-Insulator) verfügen. Power5 beinhaltet nicht nur mehrere Prozessorkerne, sondern auch Memory- und Task-Management-Elemente, die lange Zeit nicht im Chip integriert waren.

Die neuen eServer-p5-Systeme unterstützen gleichzeitig AIX5L v5.2, AIX5L v5.3 und auch geplante Linux-Distributionen für Power-Prozessoren in separaten dynamischen Partitionen auf einem System. Bereits ein Zehntel der Kapazität eines Prozessors ist ausreichend, um eines dieser Betriebssysteme auf dem eServer zu betreiben, teilte IBM mit. Dies soll eine besonders einfache Migration von AIX5L v5.2 auf AIX5L v5.3 ermöglichen. AIX5L 5.3 bietet eine dynamische Zuweisung von Prozessoren-Ressourcen, Mikro-Partitionierung, Memory- und I/O-Ressourcen. AIX 5L ermöglicht zudem die automatische Einteilung und Umverteilung von Ressourcen über verschiedene Betriebssysteme in eine logische Partition.

Zunächst werden drei unterschiedliche eServer-p5-Systeme angeboten. Der p5-520 wird ein Einstiegs-2-Wege-System sein, ausgestattet mit 1,65-GHz-Power5-Prozessoren mit bis zu 32 GByte Speicher, betrieben mit AIX 5L oder Linux.

Der 4-Wege-Server p5-550 Server ist mit bis zu 64 GByte Speicher ausgerüstet und wird von 1,65-GHz-Mikroprozessoren gesteuert. Das System läuft entweder unter AIX 5L oder unter Linux.

Der p5-570 hingegen ist ein 16-Wege-System, hat 1,9-GHz-Power5-Mikroprozessoren und läuft unter AIX5L, Linux oder i5/OS, der neuen Generation von OS/400. Zusätzlich wird eine Express-Version des p5-570 angeboten, mit 1,5-GHz-Prozessoren und mit bis zu 256 GByte Speicher.

Preise nannte IBM nicht. Alle Systeme sollen weltweit ab 31. August 2004 über IBM Global Services und Business-Partner erhältlich sein.


eye home zur Startseite
Blitter 13. Jul 2004

***Der p5-570 hingegen ist ein 16-Wege-System, hat 1,9 GHz Power5 Mikroprozessoren und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Hamburg
  2. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  3. PSI Automotive & Industry GmbH, Berlin
  4. Haufe Group, Freiburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  2. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  3. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  4. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  5. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  6. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  7. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  8. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  9. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  10. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    ArcherV | 06:57

  2. Re: Kein brauchbares Elektrofahrzeug am Start...

    Wurzelgnom | 06:54

  3. Echtzeit Strategie ist wohl entgültig tot

    gokzilla | 06:52

  4. Re: Schließung des Forums

    AllDayPiano | 06:43

  5. Anonymous, bitte helft mir

    Torf | 06:36


  1. 06:37

  2. 06:27

  3. 00:27

  4. 18:27

  5. 18:09

  6. 18:04

  7. 16:27

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel