• IT-Karriere:
  • Services:

Agere: Neuer WLAN-Standard soll 500 MBit/s bieten

Vorschläge für 802.11n sollen der IEEE vorgelegt werden

Agere Systems will sich an der Entwicklung des kommenden WLAN-Standards IEEE 802.11n beteiligen. Mit einigen Techniken, die Agere zur Aufnahme in den Standards vorschlagen will, soll der abwärtskompatible Standard 802.11n Datentransferraten von über 500 MBit/s erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Agere schlägt vor, MIMO-Techniken (Multiple-Input-Multiple-Output), breite Kanäle, 5-GHz-Übertragungen und verschiedene Betriebsarten für robusten Datendurchsatz in den neuen Standard zu integrieren. Bereits 2002 zeigte Agere MIMO-Systeme mit drei Transmittern und drei Empfängern, die Datentransferraten von bis zu 162 MBit/s erreichten. Der kommende WLAN-Standard soll auf diese Weise in der Minimal-Version 250 MBit/s und in der Spitze über 500 MBit/s erreichen.

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Nordrhein-Westfalen, Hessen (Home-Office)
  2. Flottweg SE, Vilsbiburg bei Landshut

MIMO erhöht die Bandbreite auf einem Kanal, indem es mehrere Antennen für die Datenübertragung nutzt. Mit mehreren Sende- und Empfänger-Antennen lassen sich auf einer Frequenz zeitgleich mehr Daten übertragen. So könne man auf komplexere Modulationen verzichten, was zugleich die Reichweite einschränken würde, so Agere.

Zudem soll 802.11n nach dem Willen von Agere Kanäle von 20 und 40 MHz Breite unterstützen, wobei ein 40-MHz-Kanal zwei benachbarte 20-MHz-Kanäle einschließt. Auf diese Weise soll sich die Bandbreite aktueller WLAN-Techniken von 54 MBit/s auf 125 MBit/s und damit auf mehr als das Doppelte erhöhen lassen.

Dabei setzt Agere auf eine Konfiguration mit maximal vier bzw. jeweils zwei Sende- und zwei Empfangsantennen, was zusammen mit den breiteren Kanälen Bandbreiten von 250 MBit/s erlauben soll. Mit insgesamt acht Antennen sollen dann Übertragungsraten von 500 MBit/s erreicht werden.

Dabei soll 802.11n wie heute 802.11a das Spektrum von 5 GHz nutzen, in dem rund 440 MHz Bandbreite und damit elf Kanäle mit je 40 MHz zur Verfügung stehen. Der Bereich von 2,4 GHz, der von 802.11b und 802.11g genutzt wird, bietet hingegen nur Platz für zwei Kanäle. Dennoch soll 802.11n nach Ansicht von Agere auch Kanäle von 20 MHz im Bereich 2,4 GHz unterstützen und so zu aktuellen Geräte abwärtskompatibel sein.

Die Verabschiedung des WLAN-Standards IEEE 802.11n wird für 2006 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  2. 27,99€
  3. 38,99€

Hajo 23. Nov 2005

Hallo, grundsätzlich kann ich Deinen Unmut verstehen, aber bleiben wir mal auf dem...

KING 11. Okt 2005

Yeah, keine Macht dem Wettbewerb, Unternehmen entmachten, den technischen Fortschritt von...

Dalai-Lama 13. Jul 2004

naja 8 Atennen sind auch nciht viel besser als eine große :p

Racki 13. Jul 2004

So sehe ich das auch *yes Schön langsam sehe selbst ich als ambitionierter Technikfreak...

MK 13. Jul 2004

Genau so seh' ich's auch! :-) Grüße, MK


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

    •  /