Abo
  • Services:

Microsoft plant Hard- und Software-Shop für Windows-Produkte

Start von Windows Marketplace für Herbst 2004 vorgesehen

Microsoft plant zusammen mit CNet für den Herbst 2004 einen Hard- und Software-Shop für Produkte rund um Windows, der künftig über das Startmenü von Windows XP sowie den Internet Explorer aufgerufen werden kann und zunächst nur für US-Kunden gedacht ist. Der als Windows Marketplace bezeichnete Online-Laden wird von Microsoft zusammen mit CNet betrieben und soll Peripherie-Geräte sowie Software-Produkte für Windows-PCs offerieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Microsoft auf der Worldwide Partner Conference in Toronto erklärte, will das Unternehmen mit Windows Marketplace einen besonders einfachen Kauf von PC-Zubehör und Windows-Software erreichen. Über eine Verknüpfung im Startmenü von Windows XP soll der Kunde den Online-Shop bequem betreten können. Auch in den Redmondschen Web-Browser Internet Explorer wird ein Verweis auf den Shop integriert, während der Online-Laden auf Microsoft-Seiten und Webseiten von Partnern verlinkt wird.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

CNet wird über weitere Partnerunternehmen Informationen zu mehr als 100.000 Hardware-Produkten sowie Windows-Applikationen in Windows Marketplace anbieten. Zu den Partnern von CNet zählen unter anderem Dell, Hewlett-Packard, IBM, Fujitsu sowie Sony. Außerdem wird der von CNet betriebene Software-Shop www.download.com in den Microsoft Marketplace integriert.

Eine spezielle Suchfunktion vereinfacht das Finden bestimmter Produkte, verspricht Microsoft, ohne dies näher zu erläutern. Produkte mit Windows-Logo erscheinen über besondere Suchfilter an prominenter Stelle in einer Suchanfrage. Kunden können Produkte bewerten und Kommentare in einem moderierten Forum schreiben, was Interessenten bei der Kaufentscheidung helfen soll.

Mit der Ankündigung von Windows Marketplace sucht Microsoft weitere Partner, denen ein kostengünstiger Weg versprochen wird, ihre Produkte an den (Windows-)Mann zu bringen. Die Produkte müssen natürlich für die Windows-Plattform geeignet sein, ansonsten haben sie keine Chance, in den Shop aufgenommen zu werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

otto 13. Jul 2004

genau... wie kann ms auch auf die idee kommen einen shop zu machen..echt eine...

otto 13. Jul 2004

aber plumpe NEIN-Sager sind natürlich viel besser. Wie schon erwähnt, einfach drauf...

kleinlich 13. Jul 2004

Ich glaube, Microsoft sieht das so. Und würdest du irgendwas anderes als unsachliche...

kleinlich 13. Jul 2004

Warum liest du dann die Beiträge über Windows? Wer will, soll den Service nutzen. Wer...

TC 13. Jul 2004

das will ich gar nicht bestreiten....nur erst zu reagieren, nachdem das berühmte kind in...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /