Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft plant Hard- und Software-Shop für Windows-Produkte

Start von Windows Marketplace für Herbst 2004 vorgesehen

Microsoft plant zusammen mit CNet für den Herbst 2004 einen Hard- und Software-Shop für Produkte rund um Windows, der künftig über das Startmenü von Windows XP sowie den Internet Explorer aufgerufen werden kann und zunächst nur für US-Kunden gedacht ist. Der als Windows Marketplace bezeichnete Online-Laden wird von Microsoft zusammen mit CNet betrieben und soll Peripherie-Geräte sowie Software-Produkte für Windows-PCs offerieren.

Wie Microsoft auf der Worldwide Partner Conference in Toronto erklärte, will das Unternehmen mit Windows Marketplace einen besonders einfachen Kauf von PC-Zubehör und Windows-Software erreichen. Über eine Verknüpfung im Startmenü von Windows XP soll der Kunde den Online-Shop bequem betreten können. Auch in den Redmondschen Web-Browser Internet Explorer wird ein Verweis auf den Shop integriert, während der Online-Laden auf Microsoft-Seiten und Webseiten von Partnern verlinkt wird.

Anzeige

CNet wird über weitere Partnerunternehmen Informationen zu mehr als 100.000 Hardware-Produkten sowie Windows-Applikationen in Windows Marketplace anbieten. Zu den Partnern von CNet zählen unter anderem Dell, Hewlett-Packard, IBM, Fujitsu sowie Sony. Außerdem wird der von CNet betriebene Software-Shop www.download.com in den Microsoft Marketplace integriert.

Eine spezielle Suchfunktion vereinfacht das Finden bestimmter Produkte, verspricht Microsoft, ohne dies näher zu erläutern. Produkte mit Windows-Logo erscheinen über besondere Suchfilter an prominenter Stelle in einer Suchanfrage. Kunden können Produkte bewerten und Kommentare in einem moderierten Forum schreiben, was Interessenten bei der Kaufentscheidung helfen soll.

Mit der Ankündigung von Windows Marketplace sucht Microsoft weitere Partner, denen ein kostengünstiger Weg versprochen wird, ihre Produkte an den (Windows-)Mann zu bringen. Die Produkte müssen natürlich für die Windows-Plattform geeignet sein, ansonsten haben sie keine Chance, in den Shop aufgenommen zu werden.


eye home zur Startseite
otto 13. Jul 2004

genau... wie kann ms auch auf die idee kommen einen shop zu machen..echt eine...

otto 13. Jul 2004

aber plumpe NEIN-Sager sind natürlich viel besser. Wie schon erwähnt, einfach drauf...

kleinlich 13. Jul 2004

Ich glaube, Microsoft sieht das so. Und würdest du irgendwas anderes als unsachliche...

kleinlich 13. Jul 2004

Warum liest du dann die Beiträge über Windows? Wer will, soll den Service nutzen. Wer...

TC 13. Jul 2004

das will ich gar nicht bestreiten....nur erst zu reagieren, nachdem das berühmte kind in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CompuGroup, Koblenz, Bochum
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Paco Home GmbH, Eschweiler
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 13,99€
  3. 15,29€

Folgen Sie uns
       


  1. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  2. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  3. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  4. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  5. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  6. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  7. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  8. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  9. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  10. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Die einzig wirkliche Lösung des Problems

    NaruHina | 16:36

  2. Enifach Uhrzeit angeben wann das Ticket gekauft wurde

    Phantom | 16:35

  3. Re: Sicher keine Verzweiflungstat...

    Bouncy | 16:34

  4. Voll leise!

    Arsenal | 16:33

  5. Re: Über die Kosten erfährt man nichts

    DooMMasteR | 16:32


  1. 15:57

  2. 15:20

  3. 15:00

  4. 14:46

  5. 13:30

  6. 13:10

  7. 13:03

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel