Abo
  • Services:

PC-Spiele-Handheld Eve muss umbenannt werden

Gütliche Einigung zwischen MoMA und Eve-Online-Entwickler CCP Ltd.

Das isländische Spielestudio CCP Games, welches das futuristische Online-Rollenspiel Eve-Online betreibt, hat dem Hardware-Entwickler "Ministry of Mobile Affairs" (MoMA) untersagt, sein PC-basiertes Spiele-Handheld weiter "Eve" zu nennen. Den Streit konnten beide Parteien außergerichtlich beilegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eve Mobile Gaming Console
Eve Mobile Gaming Console
Schlimm dürfte MoMA die Umbenennung nicht treffen, da Eve nur der Codename gewesen sein soll. Die MoMA-Website ist noch mit entsprechenden Hinweisen versehen, dass wegen der Umbenennung erst ab Mitte Juli 2004 wieder alle Infos vorhanden sein sollen. Auf der eigenen Website bedankt sich MoMA bei CCP für die außergerichtliche Einigung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Eve Online
Eve Online
Man darf gespannt sein, ob das vom MIT-Absolventen und Hacking-the-X-Box-Autor Andrew "bunnie" Huang geleitete Start-up MoMA bald auch Stress mit dem New Yorker "Museum of Modern Arts" - ebenfalls als MoMA abgekürzt - bekommen wird. Das nun nicht mehr Eve heißende Spiele-Handheld setzt auf die mobile Unterhaltungs-PC-Plattform Grace von VIA Technologies und beherbergt einen 533-MHz-VIA-Eden-N-Prozessor. Es soll voraussichtlich im 1. Quartal 2005 ausgeliefert werden.

CCPs Online-Weltraumabenteuer "Eve Online: The Second Genesis" verbindet Action und Handelssimulation. Näheres zum Spiel findet sich in unserem Testbericht vom Juni 2003.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Glenn 12. Jul 2004

Stimmt wäre wirklich nett. Allerdings würden wohl nur die Spiele <= 1995 darauf...

Frank 12. Jul 2004

Als Tragbarer Mame-Emu wär es klasse.. dann hätte man gleich zu Beginn über 3000 Spiele...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /