Abo
  • Services:

Office-Erweiterung befreit Dokumente von versteckten Daten

Vertrauliche Inhalte aus Word-, Excel- oder PowerPoint-Daten entfernen

Microsoft bietet mit dem "Remove Hidden Data"-Add-in eine Erweiterung für Office XP und 2003 an, um versteckte Informationen aus Office-Dokumenten zu löschen. Somit lassen sich mögliche, vertrauliche Daten vor einer Weitergabe von Office-Dokumenten bequem entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Besonders bei der Bearbeitung von Office-Dokumenten in einem Team werden oft zahlreiche Anmerkungen, Kommentare und Ähnliches in ein Office-Dokument integriert. Derartige Informationen sind bei einer Weitergabe weiterhin einsehbar, was aber von den Erstellern eines Dokumentes nicht unbedingt erwünscht ist. Mit dem "Remove Hidden Data"-Add-in sollen sich verborgene Inhalte leicht aus Dokumenten löschen lassen. Die Erweiterung kann solche Daten aus Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumenten entfernen.

Microsoft bietet das "Remove Hidden Data"-Add-in für Office XP und 2003 ab sofort zum Download in englischer Sprache an. Als Betriebssystem wird Windows XP mit dem Service Pack 1 oder höher benötigt. Außerdem soll die Software mit Windows 2000 ab dem Service Pack 4 funktionieren, ohne dass dies jedoch vom Hersteller getestet wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. 45,95€
  3. 34,49€
  4. 20,49€

flick 13. Jul 2004

hi, und was macht man wenn mein kein xp mit sp1 hat und es auch nicht drauf haben will...

rattenzahn 13. Jul 2004

Nachtrag, weil ich grad so in Stimmung bin: MS hat ja vor , schlagt mich...waren es 2...

Mirco 13. Jul 2004

Ja aber hier klingt es oft so als könnte man Word-Documente einfach in OO öffnen wieder...

rattenzahn 13. Jul 2004

@AKollmann: ich hätte es besser durchlesen sollen :) ....meine Frage hätte ich mir also...

AKollmann 13. Jul 2004

Auszug aus offrhdreadme.htm in ...\Microsoft Office\Remove Hidden Data Tool\1033: Types...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /