Abo
  • Services:

Futro S: Besonders schlanke Thin Clients von Fujitsu Siemens

Geringer Platzbedarf, wenig Stromverbrauch und im Betrieb unhörbar leise

Fujitsu Siemens Computers erweitert ab sofort sein Thin-Client-Angebot um die neue Futro-S-Serie. Die Geräte sollen kaum mehr Stellfläche auf dem Schreibtisch benötigen als ein mittelgroßes Buch (24,6 x 4,8 x 17,7 cm). Die Systeme arbeiten mit Transmeta-Prozessoren und verbrauchen mit maximal 25 Watt nur etwa ein Fünftel des Stroms eines durchschnittlich ausgestatteten PCs.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Thin Clients der Futro-S-Serie sollen vor allem dann eine interessante Option sein, wenn die Arbeitsplatzsysteme hauptsächlich dazu genutzt werden, um Daten einzugeben, zentrale Datenbanken abzufragen, E-Mails zu bearbeiten und Büroanwendungen zu bedienen.

Thin Client Futro S
Thin Client Futro S
Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Da die Futro-S-Serie ohne Festplatten und Lüfter auskommt, ist sie im Betrieb nicht hörbar. Die Systeme lassen sich über einen PCI-Slot etwa um eine ISDN-Karte oder eine zweite serielle Schnittstelle erweitern. Tastatur und Maus können wahlweise über die USB-Schnittstellen an der Gerätevorder- oder an der Geräterückseite angeschlossen werden. Zusätzlich gibt es auf der Geräterückseite auch noch eine PS2-Schnittstelle.

Als Betriebssystem kommt das Linux-System eLux NG zum Einsatz, das über das Management-Tool Scout NG zentral administriert werden kann.

Alternativ kann das Top-Modell der Futro-S-Serie, der Futro S230, auf Wunsch auch mit dem Betriebssystem Windows XP Embedded ausgeliefert werden. In diesem Fall ist Altiris Deployment Solution für Clients für die Administration vorinstalliert.

Die neue Futro-S-Serie ist ab sofort zu Preisen ab 499,- Euro im Fachhandel bestellbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

BunnyHunter 13. Jul 2004

naja wegen dem netzteil würde ich mich nicht für thin client hersteller entscheiden. da...

MK 12. Jul 2004

Zu Hause und in kleinen Firmen machen diese Geräte auch nicht viel Sinn, aber denk mal an...

Joe L 12. Jul 2004

Hallo, was die billigen PCs so teuer macht ist eben nicht die (teilweise noch nicht...

Mars 12. Jul 2004

Tja, im Zeitalter von "Denglisch" erlebt der Pleonasmus seine große Stunde... Es sind...

CK (Golem.de) 12. Jul 2004

Hehe, nein, uns ging es eher darum hervorzuheben, dass es für einenm Thin Client...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /