Abo
  • Services:

Bald Prepaid-Handys bei Tchibo (Update)

Zeitungsbericht: Tchibo will zum Weihnachtsgeschäft Prepaid-Handys anbieten

Der Hamburger Kafferöster Tchibo will zum Weihnachtsgeschäft 2004 eigene Prepaid-Handys mit eigenen Verträgen ins Angebot nehmen, berichtet die Financial Times Deutschland. Tchibo wird demnach Minutenkontingente beim Mobilfunknetzbetreiber O2 einkaufen und auf dieser Basis eigene Prepaid-Pakete schnüren und anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Auffassung der Financial Times Deutschland startet mit Tchibo der erste so genannte "virtuelle Mobilfunknetzbetreiber" (MVNO), der eigene Verträge vermarktet, ohne ein eigenes Netz zu besitzen. Die Gesprächsminutenkontingente kauft Tchibo vom Netzbetreiber O2 und verkauft diese an ihre Kunden weiter.

Ein O2-Sprecher gab bekannt, dass O2 und Tchibo ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Tchibo Mobilfunk GmbH & Co. KG für diesen Zweck gegründet hätten. Das neue Unternehmen soll Mobilfunkangebote in Deutschland entwickeln, testen und anbieten. Weitere Details würden in den kommenden zwölf Monaten geklärt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Akolut 21. Jul 2004

Ist nur die Frage in wie weit es Service geben wird. Ich stelle es mir lustig vor anstatt...

faustus 15. Jul 2004

... ich habe meinen ngage mit 512 mb speicherkarte, spiele geile spiele, habe meine mp3's...

guert 12. Jul 2004

Schließlich dient bei mir das Mobiltelefon zum Telefonieren, wenn ich unterwegs (mobil...

irgendjemans 12. Jul 2004

Warum müsst Ihr alles von Anfang an kritisieren?! - Das Produkt ist doch noch gar nicht...

Goldenretriever 12. Jul 2004

Als nächstes wird es dann Handys als Beilage zum Bic Mac beim MC Donalds geben.


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /