Abo
  • Services:

Peilsender zur Ortung von Kindern und Alten entwickelt

TraceCare datenschutzrechtlich problematisch

Die Wiesbadener Firma TraceCare will einen etwa Streichholzschachtel großen Peilsender anbieten, der jederzeit über das Internet zu orten ist. Vorgesehen ist das Gerät etwa für Kinder, alte Menschen oder geistig Verwirrte.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittels einer SMS aktiviert der Eigentümer die Minibox, die daraufhin ihre Standortdaten mit Hilfe des Global Positioning Systems bestimmt und an TraceCare schickt. Die Firma macht dann, nach Eingabe eines Passworts, im Internet eine Landkarte abrufbar, auf der die Position des Senders markiert ist. Ortungsprobleme in Tiefgaragen oder Kellern umgeht das Gerät, indem es sich den letzten Standort vor dem Funkloch merkt.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Dreieich
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

"Ein eingesperrtes Kind kann so jederzeit gefunden werden", sagte TraceCare-Vertriebschef Sascha Tilli. Das Gerät für rund 100,- Euro sowie etwa 10,- Euro Monatsgebühr könnte allerdings auch genutzt werden, um Mitmenschen auszuspähen.

Darin sieht der Hessische Datenschutzbeauftragte Michael Ronellenfitsch einen klaren Rechtsbruch: Werde etwa einem Ehepartner auf diese Weise nachspioniert, verstoße das "gegen das Recht, selbst über die Verwendung persönlicher Daten entscheiden zu können". Der Vertrieb solcher Sender könne nicht verhindert werden, "aber die Kontrolle der Datenübermittlung wird genau zu überwachen sein", so der Jurist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Stefan Steinecke 25. Mär 2005

Es ist besser, man läßt dem Kind einen Chip implantieren -als es später von Wärmekameras...

Papa 25. Mär 2005

Hallo Stefan Damit haben Sie sicherlich recht. Jedoch kann man hierdurch das Risiko...

Stefan Steinecke 25. Mär 2005

Es ist kaum möglich, menschliche Aufsicht durch Technik zu ersetzen. Und dann kannst du...

Vater einer 3... 25. Mär 2005

Hallo Betroffene Lese erst heute In Ihrem Forum über dieses Thema. Hoffe trotzdem es...

Ray 11. Dez 2004

Es gibt wieder etwas brandneues zum Thema Ortung. Die Firma Corscience hat ein...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /