Abo
  • Services:

Canon frischt Drucker und Multifunktionsgeräte auf

Canon-PIXMA-Produktfamilie vorgestellt

Canon hat mit PIXMA eine neue Produktlinie von insgesamt vier Fotodruckern und vier Multifunktionssystemen vorgestellt. Alle Modelle zeichnen sich durch ein durchaus von der Masse abweichendes, gefälliges Design aus, dem nicht mehr der "EDV-graubraun"-Look anhaftet.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Modelle arbeiten mit einer Tröpfchengröße von lediglich zwei Picolitern und können dank ihrer teilweise zweifachen Papierzufuhr, die eine Aufstellung und Bedienung sogar im Regal ermöglicht, auch platzsparend untergebracht werden.

Inhalt:
  1. Canon frischt Drucker und Multifunktionsgeräte auf
  2. Canon frischt Drucker und Multifunktionsgeräte auf

PIXMA iP1500
PIXMA iP1500
Neben dem klassischen J-Papierlauf, bei dem das Papier von der Rückseite des Druckers zugeführt wird, verfügen die Drucker über einen U-Papierlauf. Dabei wird das Papier von einer vorderseitigen Papierkassette zugeführt, was sich als praktisch erweist, wenn das Gerät Platz sparend "mit dem Rücken zur Wand" aufgestellt werden soll. Weiterer praktischer Vorteil: Die zweifache Papierzufuhr ermöglicht die Bevorratung von zwei unterschiedlichen Papiersorten - etwa mit Normalpapier und speziellem Fotopapier.

PIXMA iP2000
PIXMA iP2000
Sämtliche Modelle sind fotodruckfähig und erreichen rechnerisch eine Auflösung von bis zu 4.800 dpi (bis auf iP1500/MP110/MP130). Fünf der acht vorgestellten Modelle ermöglichen den Fotodirektdruck von kompatiblen Digitalkameras aus ohne PC per PictBridge-Standard.

Die vier Tintenstrahl-Drucker bestehen aus dem PIXMA iP1500, der ein Einstiegsmodell mit bis zu 18 Seiten im SW-Betrieb darstellt, und dem PIXMA iP2000 mit bis zu 20 Seiten Schwarz-Weiß-Druck pro Minute sowie dem PIXMA iP3000 mit bis zu 23 Seiten, der auch noch Duplexdruck und Druck auf CD-Rs/DVDs sowie einzelne Tintenpatronen bietet. Dazu gesellt sich als Vierter im Bunde der PIXMA iP4000, der im Schwarz-Weiß-Druck bis zu 25 Seiten pro Minute liefert und zusätzlich zu den Funktionen des PIXMA iP3000 auch noch ein 5-Tinten-System mit kontrastverstärkender, pigmentfreier, schwarzer Tinte beinhaltet.

Canon frischt Drucker und Multifunktionsgeräte auf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. 54,99€ statt 99,98€
  3. ab 349€
  4. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

fischkuchen 07. Jan 2005

lol, ich habe heute in einem hiesigen Elektronikmarkt den Pixma IP4000 für 149 Euro...

Joe Average 13. Jul 2004

Da ist prinzipiell schon richtig - aber im Vergleich zu manch anderem Hersteller sind...

Babsi 12. Jul 2004

Das stimmt, dass die einzelnen Patronen ein großer Vorteil sind. Ich merk es an meinem...

Georg 12. Jul 2004

Blitzmerker :-) Aber: Bei Canon gibt's bekanntermaßen die Farben einzeln. Das ist schon...

günter kaisser 12. Jul 2004

Interessant sind nicht die Verkaufspreis e der Drucker, sondern richtig Kohle gemacht...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /