Abo
  • Services:

Radeon X800 SE - Kommt sie, kommt sie nicht?

Kleinster Chip der X800-Serie bisher von ATI nicht angekündigt

In Online-Magazinen macht derzeit ein möglicher dritter Grafikchip aus ATIs neuer X800-Serie von sich reden. Im Handel tauchte die Bezeichnung Radeon X800 SE auf, eine offizielle Ankündigung einer deutlich abgespeckten X800 gab es bisher aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Dell auf seinen US-Webseiten eine "128 MB DDR ATI Radeon X800 SE" für PCI-Express beschreibt, deren Grafikchip mit 425 MHz getaktet ist und die über die üblichen Schnittstellen (VGA, DVI, TV) verfügt, hat der britische Händler Blisware eine zwischenzeitlich gelistete "Connect3d Radeon X800 SE 256MB" wieder offline genommen. Bei Blisware war aber immerhin zu lesen, dass der Radeon X800 SE - so er denn wirklich kommt - wie der X800 Pro (475 MHz Chip-, 450 MHz Speichertakt) und der X800 XT (520/560 MHz) mit 256-Bit-Speicherschnittstelle, aber nicht mit GDDR-3, sondern nur DDR-Speicher mit unbekannter Taktrate ausgestattet ist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Würzburg
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Bis jetzt konnte ATI Deutschland gegenüber Golem.de noch keine Angaben zur Radeon X800 SE machen, auch die von Golem.de befragten Boardpartner scheinen noch nichts von dem Chip zu wissen. Bisher haben ATI und auch Nvidia allerdings auch nicht viel Aufhebens um ihre abgespeckten High-End-Karten gemacht.

Bleibt abzuwarten, was die kanadische Firmenzentrale von ATI in den nächsten Tagen zur Radeon X800 SE sagen wird. Schon zur Vorstellung der X800-Serie gab ATI gegenüber Golem.de an, dass auch weiter abgespeckte, günstigere X800-Chips möglich seien. Vielleicht ist der X800 SE - sofern es den Chip geben wird - aber auch nur für den OEM-Bereich, also etwa für Komplettsysteme von Dell gedacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

taoufik 18. Okt 2005

ich habe eine rechner mit einem x800 gakauft doch ist nicht der richtige treiber...

Andreas 01. Feb 2005

Ich habe eine Sapphire radon x800 se.256 GDDR3 Memory(425Mhz-400Mhz. gekauft beim media...

kais 16. Okt 2004

Ich habe noch nie etwas lustiger in meine ganze leben gelesen. Am anfang, faengt man...

schandmaul 12. Jul 2004

hehe du depp, sowas blödes hab ich ja noch nie gelesen

G.Bloeder 12. Jul 2004

Nö, der ist ein Opfer von Hartz IV und muss nun jeden, noch so ekeligen Job annehmen: er...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /