• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe wegen Acrobat verklagt

Information Technology Innovation klagt wegen Patentverletzung

Bereits Anfang Juni 2004 hat die Firma Information Technology Innovation LLC den Software-Hersteller Adobe verklagt. Adobes Acrobat-Produkte sollen gegen ein Patent von Information Technology Innovation verstoßen, wie aus einer regulären Pflichtmitteilung von Adobe an die US-Börsenaufsicht hervorgeht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht der Kläger verletzt Adobe das US-Patent Nr. 5,892,908. Das 1999 angemeldete Patent beschreibt eine Methode, eine Datei über eine Link-Adresse herunterzuladen und durch Parsen nach weiteren Links zu durchsuchen und diese ggf. wieder herunterzuladen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Laut Adobe fordert Information Technology Innovation Schadenersatz in nicht genannter Höhe. Adobe liegt die Klageschrift noch nicht vor, das Unternehmen misst der Klage aber keine allzu große Bedeutung bei.

Mit Adobe Acrobat kann man ähnlich wie bei einem Sitegrabber ausgehend von einer Start-URL eine Website herunterladen und automatisch in ein verlinktes PDF-Dokument umwandeln lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tutnixzursache 13. Jul 2004

...und schreiben lernen sollte er auch...

Merkwuerden 12. Jul 2004

Da mir dieser irrwitz in der Softwareindustrie schon sehr ange auf die Nerven geht, habe...

Muad'dib 12. Jul 2004

wget gibt's schon viiieeel länger. Patent gelesen? Ist doch ein Witz, dass sowas...

robbespierre 12. Jul 2004

mwahaha 0_o

oneSTone o2o 12. Jul 2004

Der Boindestrich ist schon auf Schreibmaschinen um 1900 zu finden. Nur Chatten dauerte...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /