Abo
  • Services:

MicroATX-Mainboard unterstützt Pentium M Processor 745

Auslieferung des Endura LS855 bisher nur mit Pentium M 1,6 GHz mit Banias

Mit dem Endura LS855 liefert RadiSys eines der ersten stromsparenden MicroATX-Mainboards für Intel-Notebook-CPUs, das auch den Pentium-M 745 (1,8 GHz) mit Dothan-Kern und den neuen Celeron-M bis 1,3 GHz unterstützt. Das Board wird momentan aber nur mit einem vorinstallierten 1,6-GHz-Pentium-M-Prozessor mit dem alten Banias-Kern gefertigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Endura LS855
Endura LS855
Das Endura LS855 ist ein MicroATX-Embedded-Mainboard mit Standard-Abmaßen von 24,4 x 24,4 cm. Pentium-M- und Celeron-M-Prozessoren werden mit einem Systembus von 400 MHz (100 MHz x 4 Pipelines) unterstützt. Zur Erweiterung gibt es zwei DDR-Speichersteckplätze für maximal 2 GByte RAM, wobei - etwa für den Serverbetrieb - auch ECC-Speicher genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Reply AG, Köln
  2. Löwenstein Medical GmbH & Co. KG, Bad Ems

Fehlendes kann per Standard-PCI-Steckplätzen (32 Bit, 33 MHz) und einem AGP-4X-Steckplatz nachgerüstet werden. Für Letzteren bietet RadiSys eine "ADD"-Karte zur Ansteuerung von zwei Digitaldisplays, falls die Onboard-Grafik ("Intel Extreme Graphics 2") des Intel-855GME-Chipsatzes sowie die VGA- und LVDS-Panel-Schnittstellen des Mainboards nicht ausreichen. Für Stereo-Sound sorgt der AC97-Codec, etwaige CPU- und Gehäuse-Lüfter steuert das Endura LS855 automatisch.

Weitere Schnittstellen sind: ein 10/100-Mbps-Ethernet-Anschluss, sechs USB-2.0-Ports, ein paralleler und zwei serielle Anschlüsse, einmal PS/2 und ein 13-Bit-GPIO-Port (General-Purpose I/O, flexibel nutzbare parallele Schnittstelle).

Das RadiSys Endura LS855 wird momentan nur mit vorinstalliertem Pentium M 1,6 GHz für einen Großhandelsstückpreis von 861,- US-Dollar (zzgl. Steuer) geliefert. RadiSys nimmt jedoch schon Bestellungen für die Version mit Celeron M 1,3 GHz (593,- US-Dollar) und Pentium M 745 (1.226,- US-Dollar) entgegen. Gedacht sind die Mainboards für den Einsatz etwa in Bankautomaten, Ticketsystemen, Industrieanwendungen, Test- und Messgeräten, in medizinischen Anwendungen und auch für den Spielebereich, so RadiSys.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. (-61%) 23,50€

Ralf Kellerbauer 10. Jul 2004

Ergibt etwa die 20-fache Energiedichte im Vergleich zu einer Herdplatte ! Übrigens, fast...

Angel 10. Jul 2004

Der Prescott verbraucht bei 3.6Ghz bereits 115W....

Ralf Kellerbauer 10. Jul 2004

Im Zweifel wird eben per Marketing nachgeholfen. 100 Watt ? Die CPU hat ja schließlich...

Andreas 09. Jul 2004

LOL ich glaub da hat jemand nicht verstanden wozu Centrinos in Desktops zu gebrauchen...

no name 09. Jul 2004

n.t.


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /