Abo
  • Services:

Mozilla-Produkte umgehen schwere Windows-Sicherheitslücke

Patch für Mozilla, Firefox und Thunderbird erschienen

Nachdem am Abend des 7. Juli 2004 ein gefährliches Sicherheitsleck bekannt wurde, das nur auf Windows-Systemen in den drei Internet-Applikationen Mozilla, Firefox und Thunderbird auftritt, steht bereits ein passender Patch zum Download bereit. Das Sicherheitsloch erlaubt es einem Angreifer durch einen Programmfehler innerhalb von Windows, Programmcode auf einem fremden System auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sicherheitslücke betrifft nur die Windows-Ausführung der Web-Suite Mozilla, des Browsers Firefox und des E-Mail-Clients Thunderbird. Obwohl der Fehler im Grunde im Windows-System steckt, entschied sich das Mozilla-Team, die betreffende Funktion zu deaktivieren. Microsoft bereinigt das Problem selbst erst mit dem Service Pack 2 für Windows XP, das sich derzeit noch im Beta-Test befindet. Das Sicherheitsleck erlaubt es Angreifern, über URIs ein Shell-Kommando zu benutzen, um Programmcode auf einem fremden System auszuführen.

Stellenmarkt
  1. GFAW Thüringen mbH, Erfurt
  2. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund

Der bereitgestellte Patch schaltet in Mozilla, Firefox und Thunderbird den "shell: external protocol handler" ab, so dass die Windows-Sicherheitslücke kein Risiko mehr darstellt. Alternativ lässt sich die Funktion "pref network.protocol-handler.external.shell" durch Stellen auf "false" in der Konfiguration manuell deaktivieren. Dabei ist allerdings zu beachten, dass dies immer nur für das gewählte Profil gilt, so dass dies bei mehreren Profil mehrfach vorgenommen werden muss.

Das Mozilla-Team bietet einen Sicherheits-Patch für alle früheren Versionen von Mozilla, Firefox und Thunderbird kostenlos zum Download an. Während der Patch aus Mozilla und Firefox heraus installiert wird, ist für Thunderbird etwas mehr Handarbeit vonnöten, da der Patch separat geladen und dann über das Extensions-Menü in die Software eingebunden werden muss. Alternativ stehen mit Mozilla 1.7.1, Firefox 0.9.2 sowie Thunderbird 0.7.2 aktualisierte Komplett-Downloads der Applikationen für die Windows-Plattform in englischer Sprache zur Verfügung. Zumindest von Firefox 0.9.2 ist bereits eine deutschsprachige Version zu haben.

Update:
Der norwegische Browser Opera ist von dem Sicherheitsleck nicht betroffen, weil die entsprechende Funktion aus Sicherheitsgründen gar nicht erst in den Browser integriert wurde. Da Microsoft das Sicherheitsloch in Windows erst mit dem Service Pack 2 für Windows XP beheben will, steckt das Sicherheitsleck auch im Internet Explorer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Michael - alt 14. Jul 2004

dummschwätzer

IP 14. Jul 2004

weil M$ nix taugt ! - deshalb :))

Knock 13. Jul 2004

Wow nette Seite, ich habe mal nach anderen Betriebssystemen geschaut. Ich leg mich wieder...

Benpal 13. Jul 2004

Und was ist denn das richtige OS? Ach so, Linux? Oder Macintosh? Siehe http://secunia.com...

Frox 12. Jul 2004

Wie wäre es denn, wenn Du das Posten von 'Witzen' die Uralt sind, unterlässt?


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /