Mozilla-Produkte umgehen schwere Windows-Sicherheitslücke

Patch für Mozilla, Firefox und Thunderbird erschienen

Nachdem am Abend des 7. Juli 2004 ein gefährliches Sicherheitsleck bekannt wurde, das nur auf Windows-Systemen in den drei Internet-Applikationen Mozilla, Firefox und Thunderbird auftritt, steht bereits ein passender Patch zum Download bereit. Das Sicherheitsloch erlaubt es einem Angreifer durch einen Programmfehler innerhalb von Windows, Programmcode auf einem fremden System auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sicherheitslücke betrifft nur die Windows-Ausführung der Web-Suite Mozilla, des Browsers Firefox und des E-Mail-Clients Thunderbird. Obwohl der Fehler im Grunde im Windows-System steckt, entschied sich das Mozilla-Team, die betreffende Funktion zu deaktivieren. Microsoft bereinigt das Problem selbst erst mit dem Service Pack 2 für Windows XP, das sich derzeit noch im Beta-Test befindet. Das Sicherheitsleck erlaubt es Angreifern, über URIs ein Shell-Kommando zu benutzen, um Programmcode auf einem fremden System auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Projektleiter (m/w/x) - Schwerpunkt Produktion & Logistik
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Der bereitgestellte Patch schaltet in Mozilla, Firefox und Thunderbird den "shell: external protocol handler" ab, so dass die Windows-Sicherheitslücke kein Risiko mehr darstellt. Alternativ lässt sich die Funktion "pref network.protocol-handler.external.shell" durch Stellen auf "false" in der Konfiguration manuell deaktivieren. Dabei ist allerdings zu beachten, dass dies immer nur für das gewählte Profil gilt, so dass dies bei mehreren Profil mehrfach vorgenommen werden muss.

Das Mozilla-Team bietet einen Sicherheits-Patch für alle früheren Versionen von Mozilla, Firefox und Thunderbird kostenlos zum Download an. Während der Patch aus Mozilla und Firefox heraus installiert wird, ist für Thunderbird etwas mehr Handarbeit vonnöten, da der Patch separat geladen und dann über das Extensions-Menü in die Software eingebunden werden muss. Alternativ stehen mit Mozilla 1.7.1, Firefox 0.9.2 sowie Thunderbird 0.7.2 aktualisierte Komplett-Downloads der Applikationen für die Windows-Plattform in englischer Sprache zur Verfügung. Zumindest von Firefox 0.9.2 ist bereits eine deutschsprachige Version zu haben.

Update:
Der norwegische Browser Opera ist von dem Sicherheitsleck nicht betroffen, weil die entsprechende Funktion aus Sicherheitsgründen gar nicht erst in den Browser integriert wurde. Da Microsoft das Sicherheitsloch in Windows erst mit dem Service Pack 2 für Windows XP beheben will, steckt das Sicherheitsleck auch im Internet Explorer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. USA: Tesla plant Supercharger-Club für Nicht-Tesla-Besitzer
    USA
    Tesla plant Supercharger-Club für Nicht-Tesla-Besitzer

    Tesla arbeitet in den USA an einer neuen Supercharger-Mitgliedschaft, die auch Besitzern anderer Elektroautos angeboten werden soll.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /