Weiteres Bugfix-Release von KOffice

KOffice 1.3.2 veröffentlicht

Die Office-Suite des KDE-Projekts, KOffice, ist in einer überarbeiteten Version 1.3.2 erschienen. Diese soll unter anderem besser mit Dateien aus OpenOffice.org Impress und OpenOffice.org Calc umgehen können und beseitigt zudem zahlreiche Fehler, die in KOffice 1.3 aufgetreten sind.

Artikel veröffentlicht am ,

KOffice umfasst seit der Version 1.3 im Einzelnen die Frame-basierte Textverarbeitung KWord, die Tabellenkalkulation KSpread und das Präsentationsprogramm KPresenter sowie Kivio zum Erstellen von Ablaufdiagrammen. Zudem ist mit Karbon14 ein Vektor-Zeichen-Programm enthalten. Komplettiert wird das Paket durch die Werkzeuge Kugar zur Erstellung von Geschäftsreports, KChart zum Zeichnen von Diagrammen beispielsweise aus KSpread und den Formeleditor Kformula. Weiterhin wurde ein PDF-Import in KWord integriert, so dass sich PDF-Dateien auch editieren lassen.

KOffice ist im Quelltext sowie in Form von Binärpaketen für diverse Linux-Distributionen auf den Servern des KDE-Projekts erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


c.b. 11. Jul 2004

Also, ich habe Oo unter MS nie probiert. Unter Linux habe ich einfach *kritiklos*, da...

listentothemusic 10. Jul 2004

Erstellen ja, aber lesen? Habs gerade probiert: es kommt nur eine Filterauswahl. Was muss...

c.b. 10. Jul 2004

Hi Marvin, vielleicht ist Dir da ein kleiner Fehler unterlaufen: OpenOffice hatte schon...

Marvin 09. Jul 2004

also ich würde es wegen der PDF-Funktionalität gerne mal versuchen, leider haben aber...

Nameless 09. Jul 2004

Wer benutzt KOffice wenn es doch OpenOffice gibt?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /