Abo
  • Services:

Microsoft-Maus wurde von Designer Philippe Starck gestaltet

Zwei Sondereditionen bekannter Drahtlos-Mäuse von Microsoft angekündigt

Microsoft bringt mit der "Optical Mouse by S+ARCK" eine neue Maus auf den Markt, deren Gehäuse von dem Designer Philippe Starck gestaltet wurde. Das neue Modell steckt in einem futuristischen, silberfarbigen Gehäuse und ist sowohl für Links- wie für Rechtshänder geeignet. Zu der neuen Maus gesellen sich zwei Sondereditionen älterer Modelle mit drahtloser und optischer Technik.

Artikel veröffentlicht am ,

Optical Mouse by S+ARCK in blau
Optical Mouse by S+ARCK in blau
Die kabelgebundene 3-Tasten-Maus verfügt über einen optischen Sensor und steckt in einem eiförmigen Gehäuse mit beleuchtetem Mittelsteg, der je nach Modell in den Farben Blau oder Orange erstrahlt. Die Maustasten erstrecken sich über die gesamte Gehäusehälfte, so dass der Mausklick entweder mit dem Daumen, dem ganzen Finger oder der Handfläche ausgeführt werden kann. Die eiförmige Maus soll sowohl Rechts- als auch Linkshändern optimal in der Hand liegen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Optical Mouse by S+ARCK in orange
Optical Mouse by S+ARCK in orange
Die "Optical Mouse by S+ARCK" ist das Resultat einer zweijährigen Zusammenarbeit von Microsoft mit dem Designer Philippe Starck, der in der Vergangenheit bereits zahlreiche Auszeichnungen für seine Arbeiten erhalten hat. "Allzu oft wird die Wichtigkeit der Verbindung zwischen Mensch und Maschine unterschätzt. Der PC und wozu wir ihn benutzen, ist eine Verlängerung unser selbst", meint Philippe Starck. Er führt weiter aus: "Mit diesem Hintergedanken habe ich eine künstlerische Brücke geschlagen, die die Menschen mit der Technologie, die sie täglich nutzen, verbindet. Das Ergebnis ist eine PC-Maus, die modern und erfrischend einfach aussieht und zugleich einen Ausdruck des Geschmacks und der Persönlichkeit darstellt."

Wireless IntelliMouse Explorer Cobalt Basin
Wireless IntelliMouse Explorer Cobalt Basin
"Zum ersten Mal haben wir mit einem Designer zusammengearbeitet, um ein neues Produkt zu entwerfen", erklärt Carsten Weber, Produktmanager Hardware von Microsoft Deutschland. "Philippe Starck ist in der ganzen Welt dafür bekannt, außergewöhnliches Design mit Alltagsgegenständen in Verbindung zu bringen." Zu den Zielen des 55-jährigen Designers gehört es, Gegenstände des Alltags zu etwas Besonderem werden zu lassen: Edle Zahnbürsten oder Gartenzwerge als Wohnzimmertische gehören ebenso dazu wie Designhotels in Miami, Los Angeles oder London.

Wireless Optical Mouse Mood Ring
Wireless Optical Mouse Mood Ring
Microsoft bringt außerdem Sondereditionen von zwei drahtlosen Mausmodellen auf den Markt: Die "Wireless Optical Mouse Mood Ring" weist Kreismuster mit blauen, grauen und weißen Kreisen auf, die sich über die Oberfläche der 3-Tasten-Maus schlängeln. Die "Wireless IntelliMouse Explorer Cobalt Basin" hingen ist in Blau gehalten. Beide Mäuse besitzen das 4-Wege-Scrollrad sowie die übrigen Leistungsdaten der Wireless Optical Mouse respektive der Wirelesse IntelliMouse Explorer.

Microsoft will alle drei Maus-Modelle ab sofort im Handel anbieten. Die "Optical Mouse by S+ARCK" ist in den Farben Blau sowie Orange erhältlich und kostet jeweils 39,99 Euro. Die "Wireless Optical Mouse Mood Ring" liegt im Preis bei 39,99 Euro, während für die "Wireless IntelliMouse Explorer Cobalt Basin" 49,99 Euro anfallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,99€
  2. 139,99€
  3. 158,80€
  4. 89,99€

JM 19. Nov 2009

DAS GELD WÄRE WOHL BESSER FÜR EINE NEUE TASTATUR MIT SHIFT-TASTE ANGEELGT ODER?

Venty 13. Feb 2009

Schoen ist, was ohne Interesse gefaellt. (Steht so sinngemaess im Brockhaus)

Anna 21. Jul 2004

Hoffentlich ist die Maus ergonomischer als Starcks Axor-Wasserhähne, die sich leider mit...

c.b. 11. Jul 2004

*SFG* Komisch, mich beschlich ähnliches Gedankengut. Allerdings hat sich meine Frau...

aeror 10. Jul 2004

Also, Starck ist in jedem Sinne streitbar, diese Maus; ich frage mich, was an der so gut...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /