Abo
  • Services:

Studie: WLAN-Risiken werden ausgeblendet

Öko-Institut bemängelt Fehlen einer Anlaufstelle zu Chancen und Risiken von WLAN

Wenn sich Verbraucher über Chancen und Risiken von Wireless Local Area Networks (WLAN) informieren wollen, stoßen sie laut einer Einschätzung des Öko-Instituts e.V. Freiburg auf viele Hindernisse. "Es gibt niemanden, der kompakt, allgemeinverständlich und übersichtlich die verschiedenen Aspekte von WLAN neutral beleuchtet", so Institutsmitarbeiterin Kathrin Graulich zum Ergebnis der Untersuchung.

Artikel veröffentlicht am ,

WLANs erlauben eine größere Flexibilität und Mobilität, haben aber möglicherweise auch Risiken. Diese könnten im Bereich der Datensicherheit oder der elektromagnetischen Strahlung liegen. Im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (MUNLV) des Landes Nordrhein-Westfalen hat sich das Freiburger Institut angesehen, wie die Information und Kommunikation zu Chancen und Risiken von WLAN bisher gelaufen ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

So konnte beispielsweise weder eine entsprechende Internet-Plattform identifiziert noch eine Informationsbroschüre gefunden werden, die sich dem Thema neutral nähere. Bei der Auswertung der Ergebnisse habe sich Folgendes ergeben: Das Informationsangebot ist - wenig überraschend - bei den Anbietern von WLAN und bei PC-Zeitschriften am größten. "Unabhängige" Absender wie Verbraucherorganisationen, staatliche Institutionen oder Nicht-Regierungs-Organisationen würden hingegen bislang nur wenig über Chancen und Risiken von WLAN informieren. Ein Drittel der Medien berichtete über Aspekte wie Nutzen, Kosten und Datensicherheit. Ein Viertel griff das Thema elektromagnetische Strahlung auf.

Eine nicht repräsentative Befragung unter 28 Institutionen aus den Bereichen Verbraucherschutz, Umwelt, Gesundheit, Kirchen, Kommunen, Schulen und Unternehmen habe gezeigt, dass der größte Informationsbedarf im Bereich der Datensicherheit und der elektromagnetischen Strahlung liege. Diese Informationen werden von unabhängigen Institutionen gewünscht, gleichzeitig sollten aber auch die Anbieter mehr darüber berichten. Zudem wünschen sich die meisten Befragten Immissionsmessungen.

Das Öko-Institut empfiehlt, dass verschiedene Akteure - Anbieter und unabhängige Institutionen - eine gemeinsame inhaltliche Informationsgrundlage erarbeiten. Auf dieser Basis könnte die Öffentlichkeit über eine Internetplattform und eine Broschüre informiert werden. Für Schulen schlagen die WissenschaftlerInnen Informationsveranstaltungen für Eltern sowie Unterrichtseinheiten für Schüler vor, kombiniert mit Immissionsmessungen. Unternehmen könnten mit Schulungen, beispielsweise durch die IHK, umfassend über Chancen und Risiken von WLAN unterrichtet werden.

Die Studie "Sachstandsermittlung zu Information und Kommunikation über Chancen und Risiken neuer Informationstechnologien am Beispiel von WLAN" kann über die Homepage des Öko-Instituts sowie über die Homepage des MUNLV kostenlos heruntergeladen werden. Insgesamt wurden im Rahmen der Studie 88 verschiedene Medien ausgewertet. Dazu zählten Fach- und Testzeitschriften, Tageszeitungen sowie überregionale Magazine, zudem Informationen von Herstellern und Providern, von bundes- und landesweiten Institutionen sowie Organisationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 2,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

Q 17. Sep 2004

Hm, unsere Vorfahren haben das ohne Strahlung und ohne Chemie hinbekommen. Es geht...

Q 17. Sep 2004

Ja genau. Es gab eine Untersuchung an der TU Berlin mit Messungen. Dabei kam heraus,dass...

wilhelm Hermann 25. Jul 2004

...es gibt sehr wohl alternative Geschäftsideen. Nur ist Deutschland dazu ungeeignet...

Michael - alt 14. Jul 2004

ok, lass alle Technik weg und erfriere im Winter.... Oder hab nichts zu futtern weil...

Michael - alt 14. Jul 2004

Hallo Wilhelm Der Meinung bin ich überhaupt nicht. Wenn Du Dir überlegen würdest, wie ein...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /