Abo
  • Services:

GMX will zum Internet-Portal werden

Mehr Inhalte und neues E-Commerce-Angebot ab 14. Juli 2004

Während Suchmachinen sich zunehmend von der Portal-Idee verabschieden, will der Kommunikationsdienst GMX seinen Portalbereich ausbauen. Ab 14. Juli 2004 soll sich die Website mit einer veränderten Struktur und neuer Optik präsentieren. Der E-Mail-Dienst soll dabei durch neue redaktionelle Angebote ergänzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei arbeitet GMX mit Content-Partnern wie dpa, ADAC, autobild.de, kicker online, manager-magazin.de, connect com!, Internet World, PC-Welt, GameStar, SmartHouse Media, NetDoktor.de, MensHealth.de, teleschau - der mediendienst und World Entertainment News Network zusammen. Aber auch eine hauseigene Redaktion soll tagesaktuelle Beiträge in zwölf Themenbereichen zuliefern. So woll man die Themenbereiche Nachrichten, Sport, Finanzen, Computer, Handy, Motor, Reisen, Wellness und Unterhaltung abdecken.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

In der neuen "GMX Shoppingwelt" sollen sich E-Commerce-Angebote aus zehn Kategorien finden.

Die Bereiche Themen und Shopping sollen zudem für alle Internet-Nutzer frei zugänglich sein, hatte GMX sein redaktionelles Angebot doch bislang nur für seine Mitglieder zur Verfügung gestellt. GMX-Mitglieder haben zudem die Möglichkeit, die Startseite nach dem Login individuell zu konfigurieren und sich eine persönliche Auswahl aus Kommunikationsdiensten, Themen und Shopping-Rubriken zusammenzustellen.

"Durch das verbesserte Mehrwertangebot werden wir die Kundenbindung an unsere Plattform weiter stärken. GMX führt im Produktbereich regelmäßig neue Features ein. Durch den Relaunch der Website wird auch der Portalbereich weiter entwickelt und optimiert. Mit der Öffnung der Themen- und Shoppingwelt machen wir die Zusatzangebote bei GMX für bestehende Mitglieder noch attraktiver", erklärt GMX-Geschäftsführer Jens Dhein das neue Konzept.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

reini 03. Aug 2004

Hallo, mein Problem ist dasselbe, es ist keine Möglichkeit vorhanden mich, wie gewöhnlich...

Tim Albers 23. Jul 2004

Also ich hab mal so zum Spass versucht, die GMX Seite nicht über den WWW- Browser...

Reike 15. Jul 2004

Bin auch nicht rein gekommen.. hab das selbe problem wie du.. dieses scheiss GMX.... Ciao

Tim 15. Jul 2004

Bei mir geht die gmx Seit auch nicht, muss aber aus geschäftlichen Gründen unbedingt an...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /