• IT-Karriere:
  • Services:

GMX will zum Internet-Portal werden

Mehr Inhalte und neues E-Commerce-Angebot ab 14. Juli 2004

Während Suchmachinen sich zunehmend von der Portal-Idee verabschieden, will der Kommunikationsdienst GMX seinen Portalbereich ausbauen. Ab 14. Juli 2004 soll sich die Website mit einer veränderten Struktur und neuer Optik präsentieren. Der E-Mail-Dienst soll dabei durch neue redaktionelle Angebote ergänzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei arbeitet GMX mit Content-Partnern wie dpa, ADAC, autobild.de, kicker online, manager-magazin.de, connect com!, Internet World, PC-Welt, GameStar, SmartHouse Media, NetDoktor.de, MensHealth.de, teleschau - der mediendienst und World Entertainment News Network zusammen. Aber auch eine hauseigene Redaktion soll tagesaktuelle Beiträge in zwölf Themenbereichen zuliefern. So woll man die Themenbereiche Nachrichten, Sport, Finanzen, Computer, Handy, Motor, Reisen, Wellness und Unterhaltung abdecken.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

In der neuen "GMX Shoppingwelt" sollen sich E-Commerce-Angebote aus zehn Kategorien finden.

Die Bereiche Themen und Shopping sollen zudem für alle Internet-Nutzer frei zugänglich sein, hatte GMX sein redaktionelles Angebot doch bislang nur für seine Mitglieder zur Verfügung gestellt. GMX-Mitglieder haben zudem die Möglichkeit, die Startseite nach dem Login individuell zu konfigurieren und sich eine persönliche Auswahl aus Kommunikationsdiensten, Themen und Shopping-Rubriken zusammenzustellen.

"Durch das verbesserte Mehrwertangebot werden wir die Kundenbindung an unsere Plattform weiter stärken. GMX führt im Produktbereich regelmäßig neue Features ein. Durch den Relaunch der Website wird auch der Portalbereich weiter entwickelt und optimiert. Mit der Öffnung der Themen- und Shoppingwelt machen wir die Zusatzangebote bei GMX für bestehende Mitglieder noch attraktiver", erklärt GMX-Geschäftsführer Jens Dhein das neue Konzept.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

reini 03. Aug 2004

Hallo, mein Problem ist dasselbe, es ist keine Möglichkeit vorhanden mich, wie gewöhnlich...

Tim Albers 23. Jul 2004

Also ich hab mal so zum Spass versucht, die GMX Seite nicht über den WWW- Browser...

Reike 15. Jul 2004

Bin auch nicht rein gekommen.. hab das selbe problem wie du.. dieses scheiss GMX.... Ciao

Tim 15. Jul 2004

Bei mir geht die gmx Seit auch nicht, muss aber aus geschäftlichen Gründen unbedingt an...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /