Abo
  • Services:

Catalyst 4.7 - Neue ATI-Treiber mit Temporal Anti-Aliasing

ATI verspricht erneute 3D-Leistungssteigerung für X800-Grafikkarten

Mit der nun erschienenen Catalyst-Treiberversion 4.7 führt ATI den neuen Kantenglättungsmodus "Temporal Anti-Aliasing" der X800-Grafikchipserie ein. Außerdem soll ein besseres Handling von Vertex Shadern für höhere Leistung sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vertex-Shader-Leistung soll dadurch insbesondere in Spielen mit Stencil Shadow Volumes verbessert sein. Als Beispiel führt ATI den synthetischen Benchmark 3DMark 2003 an, der in den "schattenreichen" Tests Battle of Proxycon und Troll's Lair auf einer Radeon X800 Pro dank des neuen Treibers rund 10 bis 30 Prozent schneller sein soll.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Um 5 bis 10 Prozent verbessert wurde auch die Bildrate im WWII-Shooter Call of Duty, was allerdings nur für Grafikkarten mit Chips der X800-Serie und aktivierter Kantenglättung gilt. Im Aquamark, einem auf Aquanox 2 basierenden Benchmark, wurde die X800-Leistung um 2 bis 3 Prozent angehoben, was wohl eher nicht zu merken sein dürfte.

Bei der Kantenglättung (engl. Anti-Aliasing) wird neben dem von ATI Gewohnten nun auch das zur X800-Pro/XT-Einführung angekündigte "Temporal Anti-Aliasing" erstmals unterstützt. Hier werden beispielsweise zwei verschiedene 4AA-Muster immer im Wechsel voneinander genutzt werden. Damit will ATI trotz 4AA-Mustern ab einer bestimmten Bildrate eine Kantenglättungsqualität wie mit wesentlich rechenaufwendigeren 8AA-Sample-Mustern erzielen können - Gleiches ist bei 2AA- und 6AA-Mustern möglich.

Temporal Anti-Aliasing funktioniert allerdings nur ohne vom Auge wahrnehmbares Bildflackern, wenn eine Bildrate von 60 Bildern/s nicht unterschritten wird. Deswegen schaltet der ATI-Treiber das Temporal AA nur in Phasen ein, in denen eine bestimmte Bildrate nicht unterschritten wird. Ursprünglich gab ATI an, dass eine Bildrate von 30 oder 40 Bildern pro Sekunde nicht unterschritten werden dürfte. Unterstützt wird Temporal Anti-Aliasing sowohl unter OpenGL als auch DirectX.

Neben der versprochenen Leistungssteigerung und dem interessanten Kantenglättungsmodus bringt der Catalyst 4.7 auch einige Korrekturen mit sich. So soll es weniger Probleme geben mit den Spielen "Freedom Fighters" (Darstellungsprobleme auf 9200 AIW beseitigt), "Halo: Combat evolved" (Wasser um Death Island wird auf Radeon 8500 nun korrekt dargestellt), "Serious Sam" (maximales Tru Form macht keine Probleme mehr), "Splinter Cell Pandora Tomorrow" (Texturfehler im Wasser auf X800 XT beseitigt) und "TOCA Race Driver" (Schattenfehler beseitigt).

Das Treiberpaket Catalyst 4.7 ist für Windows 2000/XP (28,8 MByte) sowie die Windows XP Media Center Edition (24 MByte) zum Download erhältlich. Unterstützt werden jeweils alle Radeon-Chip-Serien von 7000 bis X800 inkl. etwaiger All-in-Wonder-Versionen mit integriertem TV-Tuner. Auch für ATIs Mainboard-Chipsätze mit Onboard-Grafik sind Treiber enthalten. Windows-9x/ME-Nutzer müssen sich weiterhin mit dem Catalyst 4.3 vom März 2004 begnügen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

das toxin 26. Jul 2004

Also liebe Leute... verstehe eure probs echt nicht... meine gute "alte" 9800PRO machte...

nemesis 11. Jul 2004

Ich würde mal ne deinstallation mit dem extra Windows tool probieren (normale...

zH7ktWw 09. Jul 2004

cool auf die calyst 7.4 treiber haben alle gewartet. bleibt nur zu hoffen, dass die das...

Linux-Nutzer 09. Jul 2004

Tja... dann haben sie zum Beispiel mich, der sich von einem ehemaligen ATI-Fan...

MasterKeule 09. Jul 2004

Die Dinger sind Leistungsstark, aber dank dem nicht vorhandenen Linux-Treiber und dem...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /