Abo
  • Services:

Voq-Smartphone mit ausklappbarer Mini-Tastatur erhältlich

WindowsCE-Smartphone auch in Deutschland zu haben - jedoch ohne Vertrag

Mit knapper Verspätung bringt Sierra Wireless das WindowsCE-Smartphone Voq in den Handel und kündigte für den US-Markt zwei Distributoren an. In den Niederlanden bietet die E-Plus-Mutter KPN das Gerät an, so dass die Hoffnung besteht, dass E-Plus das Gerät nach Deutschland bringen wird. Immerhin kann das Smartphone bereits bei einem deutschen Händler im Internet bestellt werden, allerdings nur ohne Mobilfunkvertrag zum Vollpreis.

Artikel veröffentlicht am ,

Voq
Voq
Das Voq von Sierra Wireless besitzt eine aufklappbare Mini-Tastatur mit QWERTY-Layout für die bequeme Eingabe längerer Texte. Oberhalb des Buchstabenfeldes befinden sich Zahlentasten, so dass man diese leicht erreicht. Derzeit ist unklar, ob man mit der Mini-Tastatur auch deutsche Umlaute eingeben kann. Ist die Tastatur weggeklappt, steht eine Handy-Klaviatur für die üblichen Telefonfunktionen bereit.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Das Voq enthält einen mit 200 MHz getakteten XScale-Prozessor vom Typ PXA262 von Intel, 32 MByte RAM, wovon 16 MByte für Applikationen zur Verfügung stehen, sowie ein Flash-ROM von 48 MByte. Im Flash-Speicher stehen 20 MByte als Backup-Bereich zur Verfügung. Über einen Speicherkarten-Steckplatz für SD-Cards lässt sich weiterer Speicher nachrüsten.

Voq
Voq
Für den europäischen Markt gibt es das 133 x 53 x 23 mm messende Voq mit Tri-Band-Funktion, wobei es die GSM-Netze 900, 1.800 und 1.900 MHz unterstützt; außerdem beherrscht das Smartphone den schnellen Datendienst GPRS. Die Anzeige übernimmt ein Display mit 65.536 Farben bei einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln. Zu den weiteren Fähigkeiten gehören polyphone Klingeltöne, eine Infrarotschnittstelle - eine Bluetooth-Funktion fehlt. Das 145 Gramm wiegende Gerät soll mit einer Akkuladung eine beachtliche Sprechzeit von sechs Stunden liefern, hält dafür aber im Empfangsmodus lediglich vier Tage durch.

Im Voq kommt die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in einer speziellen Smartphone-Edition zum Einsatz. Das Gerät enthält PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie eine Merkzettel-Software. Aber auch das Senden und Empfangen von E-Mails über POP3- und IMAP4-Postfächer ist möglich. Neben den SMS-Funktionen beherrscht das Smartphone auch den MMS-Versand und -Empfang sowie über den MSN Messenger den Austausch von Instant Messages. Zu der weiteren Software zählen der Internet Explorer sowie der Media-Player zur MP3-Wiedergabe in abgespeckten Pocket-Editionen.

Zumindest in den Niederlanden bietet KPN das WindowsCE-Smartphone Voq in Verbindung mit einem zweijährigen Mobilfunkvertrag zum Preis von 99,- Euro an. Derzeit ist ungewiss, ob auch die KPN-Tochter E-Plus das Gerät anbieten wird, so dass es auch hier zu Lande mit Vertrag zu haben wäre. Derzeit gibt es das Voq nur vereinzelt bei einigen Mobiltelefon-Händlern wie etwa Handit, wo das Gerät ohne Vertrag 649,- Euro kostet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. 164,90€

Bernd Voskuhl 01. Jun 2007

Ob SD-WLAN funktioniert würde mich auch interessieren!

Bernd Rupp 28. Mär 2007

Zwar etwas spät der Beitrag, aber trotzdem: Ich hab mir das Teil gekauft (ohne Vertrag...

Dressler 14. Jul 2004

Das Voq kann bereits heute in mehreren Webshops bestellt werden und ist bei www.handit.de...

minimax 08. Jul 2004

Wäre für mich eine echte Alternative zum MPX100, denn Kamera-Schnickschnack brauch ich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /