• IT-Karriere:
  • Services:

BlueFRITZ: AVMs Bluetooth-USB-Adapter in neuer Version

BlueFRITZ! USB v2.0 verspricht bessere Funkverbindungen trotz kleinerer Abmaße

AVM bietet ab sofort eine zweite Generation seines Bluetooth-USB-Dongles an. BlueFRITZ! USB v2.0 verschlüsselt serienmäßig alle Daten und überträgt sie kabellos über 100 Meter. Dank höherer Eingangsempfindlichkeit verspricht BlueFRITZ! zudem bessere Funkverbindungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue USB-Adapter ist rund 25 Prozent kleiner als sein Vorgänger, wiegt rund 8 Gramm und ist damit auch für einen mobilen Einsatz an Notebooks geeignet. Im Gegensatz zum älteren Modell erkennt man den neuen BlueFRITZ! USB am zweifarbigen Gehäuse.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Funkverbindungen sind standardmäßig mit 128-Bit verschlüsselt und wechseln bis zu 1.600-mal pro Sekunde die Frequenz. Eine erhöhte Empfangsempfindlichkeit (ca. 7 dB Gewinn auf jetzt -91 dBm) bei weiterhin gleicher Sendeleistung verspricht bessere Funkverbindungen. Bei Bedarf schöpft BlueFRITZ! USB v2.0 zudem die Sendeleistung von 20 dBm voll aus.

Zum Lieferumfang von BlueFRITZ! USB v2.0 gehört zudem eine neue Version der BlueFRITZ!-Software. Neben der Übertragung von ISDN, DSL oder der LAN-Vernetzung stehen künftig auch zwei neue Anwendungen zum Einsatz bereit: Mit dem Object Push Profile (OPP) lassen sich einfach Bilder, Texte, Sounds oder andere Dateien mit Bluetooth-Handys, -Organizern und -Computern austauschen. Ebenfalls neu ist das File Transfer Profile (FTP), mit dem sich gezielt Dateien wie Texte, Tabellen oder MP3-Files abrufen und auf anderen Bluetooth-Geräten speichern lassen. Insgesamt unterstützt BlueFRITZ! USB elf Profile.

Der USB-Adapter BlueFRITZ! USB v2.0 soll ab sofort für 49,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

[TgR]Blizzard... 08. Sep 2005

Wo ffinde ich die Software für den USB-BLUE-FRITZ-ADAPTER

bodybag 08. Jul 2004

und was ist die Quintessenz?

flossii 08. Jul 2004

He ryen, das ist doch nix für den Dongel! Aber die Accesspoints beherrschen CTP...

ryen 08. Jul 2004

Warum finden sich keine Infos zum CTP Profil. Es war für die Vorgängerversion...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /