Abo
  • IT-Karriere:

Nokia plant keine Tastatur-PDAs (Update)

Nokia dementiert die Arbeit an angeblichen Tastatur-PDAs auf Symbian-Basis

Nach einem Bericht der Wirtschaftswoche werkelt Nokia derzeit an Tastatur-PDAs, die demnächst auf den Markt kommen sollen. Demnach sind die Geräte mit dem Smartphone-Betriebssystem Symbian und der Bedienoberfläche Series 60 bestückt und weisen die Größe von Mini-Notebooks auf. Eine Nokia-Sprecherin hat diesen Bericht mittlerweile dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die Wirtschaftswoche diese wenigen Informationen aus Unternehmenskreisen erfahren haben will, gab das News-Magazin The Inquirer keine Quellen an, berichtet aber ebenfalls über einen kommenden Symbian-PDA mit integrierter Tastatur von Nokia. Laut The Inquirer wird das Gerät die Bezeichnung 9800 tragen, eine vollwertige Tastatur besitzen und mit einem Display ausgestattet sein, das eine Auflösung von 640 x 240 Bildpunkten liefert. Außerdem soll das Gerät Bluetooth und eine Kamera besitzen, aber keine GSM-Funktionen enthalten.

Nachtrag vom 8. Juli 2004 um 13:05 Uhr:
Wie eine Nokia-Sprecherin gegenüber Golem.de mitteilte, arbeiten die Finnen nicht an den von der Wirtschaftswoche und The Inquirer genannten Geräten. Nokia werde sich weiterhin auf Geräte wie Handys und Smartphones konzentrieren, die mit entsprechenden Kommunikationsfunktionen ausgestattet sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. 4,19€
  3. 23,99€
  4. 4,32€

Torsten 09. Jul 2004

Ein Tastatur-PDA mit 640 x 240 Bildpunkten und Series60? Das geht doch grarnicht! Wer...

Joe 08. Jul 2004

Ich arbeite auch heute noch mit meinem Psion 5mx pro. Versuchte mich an vielen neueren...

Michael Lange 08. Jul 2004

Warum traurig - und jedes Jahr ein neues Gerät? Mein Psion 5mx macht seine Arbeit heute...

ip (Golem.de) 08. Jul 2004

Hallo liebe Leserinnen und Leser, Nokia hat die Meldungen der Wirtschaftswoche und von...

so 08. Jul 2004

was bringts mir, wenn ich ned telefonieren kann damit...dann muss ich das ding...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /