Abo
  • IT-Karriere:

DiMAGE X50: 5-Megapixel-Digitalkamera mit 2,5 cm Dicke

Flaches und schnelles Gerät

Minolta hat eine neue Flach-Digitalkamera vorgestellt, die nun mit einem 5-Megapixel-Sensor daherkommt und ein internes 2,8fach-Zoomobjektiv mitbringt, das einen Brennweitenbereich von 37 bis 105 mm (entsprechend KB-Format) bei F2,8 bis 5,0 abdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Objektiv ist vollständig in das Kameragehäuse integriert - selbst beim Zoomen behält die DiMAGE X50 ihre Dicke von 23,5 mm ohne herausragende Teile bei. Neben dem optischen Zoom gibt es noch ein 4,3faches Digitalzoom, so dass man rechnerisch insgesamt auf eine 12fache Vergrößerung kommt. Der Makro-Modus erlaubt eine Distanz von nur 6 cm. Ein Objektivschutzschieber bewahrt das Objektiv vor Beschädigung. Die Bereitschaftszeit der Kamera wird mit 0,5 Sekunden angegeben, die Auslöseverzögerung mit nur 0,06 Sekunden.

Inhalt:
  1. DiMAGE X50: 5-Megapixel-Digitalkamera mit 2,5 cm Dicke
  2. DiMAGE X50: 5-Megapixel-Digitalkamera mit 2,5 cm Dicke

Minolta DiMAGE X50
Minolta DiMAGE X50
Die Kamera kann bei einer verminderten Auflösung von 1.280 x 960 Pixeln mit einer Bildrate von elf Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die DiMAGE X50 verfügt über einen 5-Punkt-Autofokus. Bei der Belichtungsmessung stehen eine Mehrfeldmessung und eine Spotbelichtungsmessung für unterschiedliche Lichtsituationen bereit. Bei Aufnahmen mit nur wenig Licht und langen Verschlusszeiten (bis zu vier Sekunden) wird der Effekt des Bildrauschens durch eine eingebaute Filterfunktion minimiert.

Mit der DiMAGE X50 kann man Filmsequenzen (320 x 240 Pixel) inklusive Ton aufzeichnen, bis die Speicherkarte voll ist. Auch die Aufnahme von Ton ist möglich, wobei die Kamera 180 Minuten nur Ton aufzeichnen oder bis zu 15 Sekunden Ton mit dem Bild aufnehmen oder nachträglich anfügen kann.

DiMAGE X50: 5-Megapixel-Digitalkamera mit 2,5 cm Dicke 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

Johannes... 08. Jul 2004

was hat die Optik mit verrauschen zu tun? Ich dachte immer dafür sind die Sensoren selber...

nur ich 08. Jul 2004

Also, ich hab die X20 und die Bilder sind schon krass verrauscht. Das wusste ich...

AD (golem.de) 08. Jul 2004

Ich war mal so gut und hab den Preis und die Verfügbarkeit nachgetragen, waren gestern...

cochi 08. Jul 2004

Nix verrauscht, mein Vater hat das Vorvorvorgaengermodell (Dimage X). Die Optik von den...

drmaniac 08. Jul 2004

:D heheh das ist doch was...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /