Abo
  • Services:

DiMAGE X50: 5-Megapixel-Digitalkamera mit 2,5 cm Dicke

Möchte man die Bilder alleine auf dem LCD-Monitor oder mit mehreren Personen auf dem Fernseher anschauen, lassen sich die vertikal ausgerichteten Aufnahmen mit der "Rotieren-Funktion" automatisch, zur besseren Betrachtung, horizontal ausrichten. Die Multibildfunktion fertigt neun Aufnahmen an, welche in einer 3-x-3-Matrix in einem Bildfeld angeordnet werden. Mit der DiMAGE X50 ist es möglich, Bilder schon in der Kamera zu beschneiden und diese dann neu abzuspeichern.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Minolta DiMAGE X50
Minolta DiMAGE X50
Die Kamera verfügt über ein 2,0-Zoll-Display mit einer Auflösung von 115.000 Pixeln. Der Apparat speichert auf SD-Speicherkarten und verfügt über eine USB-Schnittstelle mit 12 Mbps Übertragungsgeschwindigkeit.

Die X50 misst 83,5 x 62 x 23,5 mm und wiegt leer 125 Gramm. Für das Gerät ist bereits ein Unterwassergehäuse angekündigt, das 240 Gramm wiegt, bis zu einer Wassertiefe von 40 Metern dicht hält und 125,5 x 94 x 50 mm misst.

Preise für das Unterwassergehäuse steht noch aus - die DiMAGE X50 soll 429,- Euro kosten und ab Mitte August 2004 auf den Markt kommen.

 DiMAGE X50: 5-Megapixel-Digitalkamera mit 2,5 cm Dicke
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 83,90€

Johannes... 08. Jul 2004

was hat die Optik mit verrauschen zu tun? Ich dachte immer dafür sind die Sensoren selber...

nur ich 08. Jul 2004

Also, ich hab die X20 und die Bilder sind schon krass verrauscht. Das wusste ich...

AD (golem.de) 08. Jul 2004

Ich war mal so gut und hab den Preis und die Verfügbarkeit nachgetragen, waren gestern...

cochi 08. Jul 2004

Nix verrauscht, mein Vater hat das Vorvorvorgaengermodell (Dimage X). Die Optik von den...

drmaniac 08. Jul 2004

:D heheh das ist doch was...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /